Entscheidende Wochen für Essener Teams

Nächste Saison in der NRW-Liga: Benedikt Burgmer und die MTG Horst.
Nächste Saison in der NRW-Liga: Benedikt Burgmer und die MTG Horst.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Einige Vereine bangen noch um Auf- und Abstieg.

Wer sich in dieser Saison mit den Auf- und Abstiegsregelungen der oberen Tischtennis-Klassen nicht so auskennt, wird sich wundern, warum oftmals von mehreren Mannschaften als Aufstiegskandidaten die Rede ist.

Der Grund dafür: In der kommenden Saison wird die bundesweite Strukturreform der oberen Spielklassen mit der Einführung der NRW-Liga abgeschlossen. Zwischen der Oberliga und Verbandsliga ist diese dann die höchste auf der Ebene des Westdeutschen Tischtennis-Verbandes. Ein vermehrter Aufstieg sowie ein verminderter Abstieg in der Verbandsliga, Landesliga und Bezirksliga sind in diesem Jahr die Folge, von der auch zahlreiche Essener Teams unmittelbar betroffen sind. Vor dem bei den Herren noch ausstehenden letzten Spieltag stellt sich die Situation in den Klassen aus diesem Grund wie folgt dar:

Herren-Verbandsliga: Als Tabellendritter hat MTG Horst der Aufstieg in die NRW-Liga schon sicher. SG Heisingen kann als Fünfter diesen Sprung noch über eine erfolgreiche Relegationsrunde schaffen und dem TV Kupferdreh bietet sich auf diesem Weg eine allerdings nur geringe Chance. Da lediglich der Tabellenletzte absteigen muss, hilft SV Moltkeplatz nur ein Sieg im abschließenden Derby gegen Adler Union Frintrop, um sich den Klassenerhalt direkt oder über die Relegation zu sichern.

Damen-Verbandsliga: Die Möglichkeit, als Meister in die Oberliga aufzusteigen, hat TV Kupferdreh II ausgeschlagen. Stattdessen begnügt sich der TVK mit einem Platz in der neuen NRW-Liga.

Herren-Landesliga: Als Tabellenzweiter kann Tusem schon seit einiger Zeit fest für die Verbandsliga planen. TTC Werden und TV Kupferdreh II müssen den letzten Spieltag abwarten, um über die drei Möglichkeiten (Klassenverbleib, Relegation, Abstieg) Gewissheit zu haben.

Herren-Bezirksliga: Von den drei Aufstiegsplätzen sind zwei bereits an Adler Union Frintrop II sowie VfB Frohnhausen vergeben und TTV Altenessen muss als Vierter versuchen, über die Relegation eine Rückkehr in die Landesliga zu realisieren. Als Absteiger steht Neuling Tusem III bereits seit einiger Zeit fest.

Damen-Bezirksliga: Das Essener Trio hat mit dem Auf- und Abstieg in dieser Saison nichts zu tun.