Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Skaterhockey: Europacup

„Ein toller Erfolg“

21.05.2012 | 19:38 Uhr
„Ein toller Erfolg“
1. Bundesliga Nord, SHC Rockets - Crash Eagles Kaarst Marvin Storb (Rockets) Michael Gohl / WAZ FotoPool

Obwohl sie als Siebter im Gesamtklassement die Titelverteidigung beim Europacup in Givisiez (Schweiz) verpasst hatten, waren die Hockeyskater der SHC Rockets im Anschluss an das kontinentale Bestentreffen mehr als zufrieden. „Die Mannschaft hat trotz zahlreicher Ausfälle und einer unglaublichen Verletzungsmisere alles aus sich herausgeholt und den Verein vorbildlich vertreten“, befand der SHC-Vorsitzende Thomas Böttcher und resümierte wohl auch im Überschwang der guten Laune: „Wir sind der geilste Klub der Welt.“

Obwohl sie als Siebter im Gesamtklassement die Titelverteidigung beim Europacup in Givisiez (Schweiz) verpasst hatten, waren die Hockeyskater der SHC Rockets im Anschluss an das kontinentale Bestentreffen mehr als zufrieden. „Die Mannschaft hat trotz zahlreicher Ausfälle und einer unglaublichen Verletzungsmisere alles aus sich herausgeholt und den Verein vorbildlich vertreten“, befand der SHC-Vorsitzende Thomas Böttcher und resümierte wohl auch im Überschwang der guten Laune: „Wir sind der geilste Klub der Welt.“

Gleich fünf Spieler mussten den Trip in die Schweiz verletzungsbedingt absagen, und während des Turniers kamen weitere vier Ausfälle hinzu. „Das hat uns natürlich ausgehebelt, aber es unterstreicht, dass Platz sieben letztlich ein toller Erfolg für uns ist“, so Böttcher.

Gestützt auf Patrick Wegner und Marvin Storb, die im Tor des SHC für einen starken Rückhalt sorgten, gewannen die Rockets ihre Vorrunden-Gruppe. Dabei setzten sie sich in einer Neuauflage des Vorjahresfinals auch gegen den britischen Vizemeister Hallamshire Hornets durch. Erst im zweiten Spiel der Zwischenrunde kassierten die Essener beim 2:4 gegen den späteren Europacupsieger Vesterbro Starz die erste Niederlage. Wie unnötig dieses Ergebnis war, zeigt, dass die Rockets in diesem Duell gleich zwei Penaltys vergaben.

Im Viertelfinale kam es dann erneut zum Kräftemessen mit den Hallamshire Hornets. Doch nach vier Begegnungen in nur zwei Tagen waren die Akkus der Rockets bereits so leer, dass sie sich dem spielstarken Widersacher mit 3:6 geschlagen geben mussten. Und in der Platzierungsrunde landeten sie dann auf Rang sieben. „Es war eine tolle Veranstaltung und hat von vorne bis hinten Spaß gemacht“, bilanzierte Thomas Böttcher. Und fast hätten am Ende doch noch einige (ehemalige) Essener den Titel geholt. Denn Ex-SHC-Kapitän Andi Pfaff und Torhüter René Hippler erreichten mit den Duisburger Ducks das große Finale. Doch obwohl Pfaff gleich zwei Treffer beisteuerte, wofür er von den Rockets frenetisch gefeiert wurde, unterlag der Revierrivale den Vesterbro Starz mit 3:4.

Ergebnisse Vorrunde, Gruppe A:
SHC Rockets – Hallamshire Hornets 4:3, El Diabolo – SHC Rockets 2:2, Hallamshire Hornets – El Diabolo 3:0.
Tabelle:
1. SHC Rockets6:5 3
2. Hallamshire Hornets6:4 2
3. El Diabolo2:5 1

Zwischenrunde, Gruppe E:
Irish Moose Linz – Vesterbro Starz 5:8, SHC Rockets – Irish Moose Linz 4:3, Vesterbro Starz – SHC Rockets 4:2.
Tabelle:
1. Vesterbro Starz12:7 4
2. SHC Rockets6:7 2
3. Irish Mosse Linz8:12 0


Viertelfinale:

Hallamshire Hornets – SHC Rockets 6:3. Platz 5-8: SHC Rockets – Rhein-Main Patriots 5:6. Spiel um Platz 7: Borehamwood – SHC Rockets 6:3.

Christian Schwarz



Kommentare
Aus dem Ressort
KSV Rothe Mühle ist wieder Deutscher Meister
Kanupolo
KSV Rothe Mühle hat es geschafft. Der Essener Kanupolo-Bundesligist hat bei den Deutschen Meisterschaften auf der Regattastrecke in Duisburg-Wedau seinen Titel verteidigt. Für den Klub ist es Titel Nummer elf in der Vereinsgeschichte. Aber wie immer war es ein hartes Stück Arbeit.
RWE-Kultfigur Vincent Wagner zu Gast im alten Wohnzimmer
Wagner
Vor dem Stadtderby der Fußball-Regionalliga zwischen dem FC Kray und Rot-Weiss Essen am Freitag spricht Publikumsliebling Vincent Wagner über seine Rückkehr an die Hafenstraße. „Wir sind so was von tiefenentspannt, wenn wir Freitag dort auflaufen, RWE ist der totale Favorit“, sagt er.
Herren 55 von TuS 84/10 gelingt der große Wurf
Tennis-DM
Größter Erfolg in der Vereinsgeschichte: Nach einem knappen 5:4-Finalsieg über den TC Eschborn ist das Team aus dem Essener Norden erstmals Deutscher Mannschaftsmeister.
Brüder Decker holen Stadttitel
Segeln
Beim Auftakt der Essener Segelwoche auf dem Baldeneysee. Deutsche Meisterschaft der Conger-Klasse folgt.
Nora Hansel aus Bochum ist Weltmeisterin im Paratriathlon
Sport
Nora Hansel hat sich in Edmonton in Kanada zur Weltmeisterin im Paratriathlon gekürt. Nach einer nur mäßigen Leistung in ihrer wenig geliebten Disziplin Schwimmen rollte die 24-Jährige das Feld von hinten auf. Ihr Fernziel: 2016 wird der Paratriathlon zum ersten Mal olympisch sein.
Umfrage
Rot-Weiss Essen, der städtische Stadionbesitzer GVE und der Essener Konzern diskutieren eine Umbenennung des Stadion Essen an der Hafenstraße, der Spielstätte des Traditionsvereins RWE. Welchen Stadionnamen würden Sie favorisieren?

Rot-Weiss Essen, der städtische Stadionbesitzer GVE und der Essener Konzern diskutieren eine Umbenennung des Stadion Essen an der Hafenstraße, der Spielstätte des Traditionsvereins RWE. Welchen Stadionnamen würden Sie favorisieren?

So haben unsere Leser abgestimmt

Helmut-Rahn-Stadion
52%
Georg-Melches-Stadion
24%
RWE-Stadion
8%
Stadion Essen
10%
Den Firmennamen eines anderen Sponsoren im Stadionnamen
7%
937 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
TUSEM verkauft sich teuer
Video
Handball
MSV gegen SGS Essen
Bildgalerie
Frauenfußball
RWE und RWO spielen 4:4
Video
Derby im Video
Unentschieden im Derby RWE gegen RWO
Bildgalerie
Lokalderby