Ein schweres Stück Arbeit für ETB Baskets gegen Ehingen

Christopher Jordan Alexander (l.) von den ETB Wohnbau Baskets.
Christopher Jordan Alexander (l.) von den ETB Wohnbau Baskets.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Der Kampf um die Playoffs wird noch ein ganz harter: Basketball-Zweitligist (Pro A) ETB mühte sich vor gut 1700 Fans am Hallo zu einem knappen 90:83-Sieg gegen stark abstiegsbedrohte Urspringschüler aus Ehingen und verhinderte so nach der Niederlage in Hamburg einen Fehlstart in das neue Jahr 2015.

Der Kampf um die Playoffs wird noch ein ganz harter: Basketball-Zweitligist (Pro A) ETB mühte sich vor gut 1700 Fans am Hallo zu einem knappen 90:83-Sieg gegen stark abstiegsbedrohte Urspringschüler aus Ehingen und verhinderte so nach der Niederlage in Hamburg einen Fehlstart in das neue Jahr 2015.

Die Partie gegen den Vorletzten untermauerte einmal mehr, dass im Sport nichts selbstverständlich ist. Erst recht nicht der Erfolg. Vielleicht hatte das ambitionierte Essener Team, vor allem aber das Umfeld, einen Sieg erwarten dürfen. Doch es war schwere Arbeit, die die Wohnbau Baskets da am Sonntagabend verrichten mussten. „Wir wussten, wie stark Ehingen ist, das haben die Ergebnisse zuletzt gezeigt”, betonte Shooting Guard Marco Buljevic - erneut mit einer bärenstarken Leistung, nicht nur wegen seiner 24 Punkte.

Nein, niemand habe den Gegner unterschätzt. Es sind wohl tatsächlich handwerkliche Baustellen, an denen man gut arbeiten kann. Deutlich erlebbar ist die Entwicklung im Offensivspiel. Der Ball rotiert, die Würfe werden herausgespielt. Doch dies ging - mehr noch als zuletzt in Hamburg - zu Lasten der Verteidigung. Hinsichtlich der Defensivarbeit ließ der ETB die nötige Aggressivität vermissen, erneut gestatteten die Essener einem Gegner eine Dreier-Quote von über 50 Prozent. „Das müssen wir dringend abstellen”, betonte Trainer Igor Krizanovic.

Auch die Rebound-Quote ging an Ehingen, mit ein Grund sicher der Ausfall Marques Oliver (Rücken). „Es sind zwei Parameter, die über ein Spiel entscheiden können”, so Krizanovic. Der Kroate war erleichtert, dass seine Mannschaft die Partie trotzdem gewinnen konnte.

Die Wohnbau Baskets begannen stark, ließen sich aber immer wieder einfangen. „Wir haben es verpasst, den Gegner zu beeindrucken”, ärgerte sich der ETB-Coach, auch sein Shooting Guard trauerte einem ruhigen Abend hinterher. „Vorne läuft es sehr gut, unter dem eigenen Korb haben wir keine Zähne gezeigt”, so Marco Buljevic. „Wir können so ein Spiel eher entscheiden, das haben wir nicht geschafft.” 47:43, so lautete das Zwischenresultat zum Pausentee. Zu wenig.

Die zweite Halbzeit begann mit der ersten Ehinger Führung der Partie: Die Gäste waren nun endgültig stark gespielt, der ETB kam in dieser Phase dagegen ein wenig bedröppelt daher. Aber das Team kämpfte: Mit zwei wichtigen „Dreiern” von Marco Buljevic kehrte ein wenig Sicherheit zurück ins schwarz-weiße Spiel, die Partie wurde in einer dramatischen Schlussphase an der Freiwurflinie entschieden. Mit dem besseren Ende für die Wohnbau Baskets, weil Chris Alexander und Michael Jost die Nerven behielten.

ETB Schwarz-Weiß -
Ehingen 90:83 (47:43)

ETB: Buljevic (24/davon 3 Dreier), Alexander (23), Johnson (12/2), Jost (9/1), Baudinet (8/2), Hackenesch (6), White (4), Klöß (2), Gebhardt (2), Bartels, Jahn.
Die Viertel: 22:19, 25:24, 19:24, 24:16.
Der Spielfilm: 13:3 (3.), 13:11 (6.), 20:11 (7.), 22:19 (10.), 30:21 (12.), 41:31 (16.), 45:41 (18.), 47:43 (20.), 47:48 (22.), 53:53 (25.), 61:58 (28.), 66:60 (29.), 66:69 (31.), 68:71 (33.), 74:71 (35.), 79:73 (36.), 82:78 (38.), 82:79 (39.), 84:79 (40.), 84:81 (40.), 86:81 (40.), 90:83 (40.)
Zuschauer: 1723.