Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Basketball

Ein heißer Tanz

27.01.2012 | 20:41 Uhr
Ein heißer Tanz
2. Bundesliga Pro A, ETB Wohnbau Baskets - Crailsheim Merlins 73:78 Carsten Bartels (ETB), Christoph Tetzner (Merlins), Benjamin Lischka (Merlins) Michael Gohl / WAZ FotoPool

Der ETB will es endlich packen: Ein Sieg in Chemnitz fehlt dem Basketball-Zweitligisten (Pro A) noch seit der Ligenzugehörigkeit, heute Abend (19 Uhr) kommt für die Essener die nächste Chance. Warum es für die Wohnbau Baskets bislang noch nicht für Punkte reichte, habe verschiedene Gründe, wie Trainer Igor Krizanovic erläutert. Doch der gemeinsame Nenner ist höchst banal: die lange Anreise. „Das ist schon hart“, findet Krizanovic. Und anschließend werde sein Team in eine hitzige Atmosphäre geworfen und mit einer harten Gangart des Gegners in den ersten Minuten konfrontiert. Den Schneid abkaufen, nennt man so etwas wohl – die „99ers“ wissen um ihren Heimvorteil.

Die Schwarzen-Weißen sind also gefordert. Physisch, um die lange Fahrt schnell aus den Beinen zu schütteln. Mental, um sich gut auf die schwierigen Bedingungen in Chemnitz einstellen zu können. Es wartet ein heißer Tanz auf den ETB. Aller Voraussetzungen zum Trotz betont Coach Igor Krizanovic aber zurecht: „Kein Spiel wurde je in den ersten fünf Minuten verloren. Wir müssen von Beginn an hellwach sein. Wenn wir gut reinkommen, steigen unsere Chancen, je länger die Partie dauert.“

Und höchste Konzentration ist nicht nur während der Anfangsphase von Nöten. Knapp waren die Auseinandersetzungen mit den Ostdeutschen bislang, „gefühlte 90 Prozent der Spielzeit insgesamt lagen wir gegen diesen Gegner in Führung“, so Krizanovic. So auch im Hinspiel in eigener Halle, das Chemnitz schließlich mit 72:70 für sich entscheiden konnte. „Chemnitz ist ein Team mit einem sehr hohen Basketball-IQ.“ Soll heißen: Chemnitz weiß Schwächephasen des Gegners eiskalt auszunutzen.

Tabelle
Kein Schönheitspreis

Das Duell in Chemnitz ist auch im Hinblick auf die Playoffs interessant. Zehn Siege haben die Ostdeutschen derzeit auf dem Konto – drei mehr als der ETB. Aber die Chemnitzer haben bereits ein Spiel mehr absolviert. Die Wohnbau Baskets wollen den Anschluss unbedingt herstellen, damit rechnet auch Felix Schreier, Coach der 99ers: „Wenn wir in die Playoffs wollen, dann muss gegen Essen ein Sieg her. Wir wollen keinen Schönheitspreis, sondern am Ende einfach mehr Punkte haben als der Gegner.“

Die 99ers wollen den Schwung aus dem Sieg zuletzt gegen Leitershofen mitnehmen. Ähnliches war dem ETB zuletzt nicht vergönnt: Vor zwei Wochen feierten die Essener ein wichtiges Erfolgserlebnis gegen Ehingen, ehe das spielfreie Wochenende jeglichen Fahrtwind aus den Segeln nahm. Die Kehrseite: „Wir sind ausgeruht und gut vorbereitet“, berichtet Igor Krizanovic. „Und die jüngsten Trainingseinheiten geben Anlass, optimistisch zu sein. Wir haben eine sehr ordentliche Form.“

Verzichten müssen die Schwarz-Weißen aber weiter auf den am Knie verletzten Shooting Guard Marco Buljevic. „Er wird mit höchster Wahrscheinlichkeit mit nach Chemnitz fahren, die Chance, dass er auf dem Parkett steht, ist allerdings gleich null“, stellt Igor Krizanovic klar.

Achim Faust


Kommentare
Aus dem Ressort
Unwägbarkeiten im Auf- und Abstiegskampf für FC Kray und RWE U23
Fußball Oberliga
Am Ostermontag empfängt der FC Kray Kellerkind SV Uedesheim an der Buderusstraße (15 Uhr). Die Gastgeber wollen nachlegen und den Kampf um die Tabellenspitze weiter anheizen. RWE II muss dagegen in Wesel-Lackhausen für den Klassenerhalt punkten.
Der ETB hat noch Ziele
Fußball Oberliga
Aufstieg oder Abstieg sind keine Themen, die derzeit am Uhlenkrug diskutiert werden. Der ETB liegt vor dem Spiel gegen TuRu Düsseldorf (Montag, 15 Uhr, Stadion Feuerbachstraße) auf Rang sieben und könnte die Saison eigentlich ruhig ausklingen lassen.
Tusem muss in Saarlouis die Ruhe bewahren
Handball 2. Bundesliga
Es ist an der Zeit, dass handball-Zweitligist Tusem nach vier Spielen ohne Sieg wieder einmal beide Punkte einfährt. Das wird an diesem Samstag bei der HG Saarlouis nicht einfach, denn die Saarländer stecken mitten am Abstiegskampf.
RWE wird mehr investieren - zum Krösus reicht es aber nicht
Personalplanung
Fußball-Regionalligist Rot-Weiss Essen empfängt an diesem Samstag den 1.FC Köln II (14 Uhr, Hafenstraße) und wird (natürlich) alles dafür tun, nach den Erfolgen gegen Verl (2:0) und Lippstadt (3:1) in der Liga den dritten Sieg in Serie einzufahren. Aber der Blick ist längst in die Zukunft gerichtet...
RWE-Obmann Bründermann: „Lukas Raeder hat sich alles erarbeitet“
Torwart beim FC Bayern
Ex-Nationaltorwart Jens Lehmann kommt aus Essen. Manfred Müller, ehemaliger Torwart des FC Bayern München, ist gebürtiger Essener. Und auch Lukas Raeder (20), der am Samstag beim großen FC Bayern wohl erneut als Ersatz für Manuel Neuer im Bundesliga-Tor stehen wird, kommt aus der Ruhr-Metropole.
Umfrage 5./6.3.2014
Rot-Weiss Essen hat das Pokal-Halbfinale gegen den MSV Duisburg am 8. April um eine Stunde vorverlegt. Das wollten der TV-Sender Sport1 und die Polizei. Was halten sie davon?

Rot-Weiss Essen hat das Pokal-Halbfinale gegen den MSV Duisburg am 8. April um eine Stunde vorverlegt. Das wollten der TV-Sender Sport1 und die Polizei. Was halten sie davon?

So haben unsere Leser abgestimmt

Gut so, dann kann ich erst RWE-MSV, später Champions League gucken.
17%
Mir egal. Hauptsache, ich kann das Spiel live im Fernsehen sehen.
8%
Ich habe Verständnis dafür, dass die Klubs dem Sender und der Polizei entgegen kommen.
40%
Das ist rücksichtslos gegenüber den Stadion-Besuchern, die an dem Tag arbeiten müssen.
34%
686 abgegebene Stimmen