Dreimal in Führung reicht Moskitos nicht

In einem ausgeglichenen und spannenden Spiel besiegt der Herner EV in der Eishockey-Oberliga West am Freitag, 02.01.15, in der Gysenberghalle Herne den ESC Moskitos Essen mit 4:3. Essens Kapitän Jan Barta im Bild. Foto: Oliver Mengedoht / FUNKE Foto Services
In einem ausgeglichenen und spannenden Spiel besiegt der Herner EV in der Eishockey-Oberliga West am Freitag, 02.01.15, in der Gysenberghalle Herne den ESC Moskitos Essen mit 4:3. Essens Kapitän Jan Barta im Bild. Foto: Oliver Mengedoht / FUNKE Foto Services
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Essener starten mit einer 3:4-Niederlage beim Herner EV ins neue Jahr.

Herner EV -
Moskitos Essen 4:3 (1:2, 2:1, 1:0)

Tore: 0:1 Barta (1.), 1:1 Ackers (4.), 1:2 McLeod (14.), 2:2 Rumpel (32.), 2:3 Hrstka (36.), 3:3 Svejda (37.), 4:3 Rumpel (41.). Strafminuten: Herne: 10. Moskitos: 14. Zuschauer: 2395.

Eishockey-Oberligist ESC Moskitos ist mit einer Niederlage in das Jahr 2015 gestartet: Die Mannschaft von Trainer Frank Gentges musste sich im Revierderby beim Herner EV knapp mit 3:4 geschlagen geben – dreimal waren die Essener vor 2395 Fans am Gysenberg in Führung gegangen, dreimal kam Herne zurück und durfte am Ende jubeln.

Gentges selbst nahm die Pleite gelassen, er hatte wie schon in den vergangenen Wochen eine starke Leistung seiner Mannen gesehen, die nach sieben Spielen mal wieder komplett leer ausgegangen waren:. „Ich bin trotzdem sehr zufrieden mit meiner Mannschaft, sie hat vor einer tollen Kulisse einen sehr guten Eishockey-Abend geboten.” Er habe es schon nach dem Spiel in Essen (3:2-Sieg der Moskitos nach Penaltyschießen, Anm.d.Red.) gesagt: „Es ist sehr schade, dass es einen Verlierer geben muss. Meine Mannschaft hat alles gespielt, was sie kann.“

Entscheidender Treffer in Überzahl

Barta, McLeod und Hrstka hatten den ESC in Herne jeweils nach vorne gebracht, die Essener konnten sich gegen einen starken Gegner aber nicht absetzen. Herne schlug zurück - ärgerlich, aber das passiert im Sport. Wirklich gewurmt haben dürfte Frank Gentges der Tiefschlaf zu Beginn des letzten Drittels: Beim Spielstand von 3:3 hatten die Moskitos in Überzahl beginnen dürfen, die Mannschaft erlaubte dem Gegner allerdings einen Break, den Hernes Rumpel eiskalt zur ersten Führung seines Teams verwertete. 22 Sekunden waren da gerade gespielt, das 4:3 des HEV sollte bis zur Schlusssirene Bestand haben: Der ESC kam nicht mehr zurück ins Spiel.