Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Schach-Bundesliga

Drei Punkte aus dem Hohen Norden

13.11.2012 | 19:51 Uhr
Drei Punkte aus dem Hohen Norden
Foto: Klaus Pollkläsener

Der Hohe Norden war für den Schach-Bundesligist SF Katernberg eine Reise wert. Mit drei Punkten aus zwei Begegnungen kehrten die Katernberger zurück.

Hamburg -
SF Katernberg 4:4

Die Partien: Zherebukh – Volokitin ½:½, Ghaem Maghami – Kryvoruchko ½:½, Ernst – Romanov ½:½, Hansen – Firman ½:½, Ftacnik - Bischoff ½:½, Müller – Siebrecht ½:½, Heinemann – Kotainy ½:½, Berger – Ris ½:½

Es bleibt dabei: Gegen Hamburg kann Katernberg in der Schachbundesliga nicht gewinnen. Lange zeit waren die Essener näher dran, mussten am Ende aber sogar über deneinen Punkt froh sein.

SFK-Teamchef Ulrich Geilmann hatte eine sehr starke Mannschaft aufgeboten, in der erstmals Andrei Volokitin zum Einsatz kam. Der immer noch junge Ukrainer, der inzwischen auf Platz 25 der Weltrangliste geklettert ist, traf am Spitzenbrett auf den 19-jährigen Landsmann Zherebuk. Mit den weißen Steinen spielte Volokitin gewohnt ambitioniert, verpasste bei seinem Königsangriff jedoch eine gute Möglichkeit und musste sich nach einem Turmopfer mit Remis durch Dauerschach begnügen. Im Gegenzug steuerte Evgeny Romanov eine gefährdete Stellung unter leichter Mithilfe des Gegners in den Remishafen. In den Remispartien von Yuriy Kryvoruchko und Nazar Firman war das Gleichgewicht nie wesentlich gestört.

Die Führung für SFK besorgte noch vor der Zeitkontrolle Sebastian Siebrecht, der gegen Karsten Müller eine zweischneidige Stellung herbeigeführt hatte, in der beide Könige ziemlich luftig standen. Nach einem schönen Bauernopfer Siebrechts verpasste der Hamburger den einzigen Verteidigungszug.

Lange Zeit sah es so aus, als würde dies reichen, denn die Endspiele von Robert Ris, Jens Kotainy und Klaus Bischoff schienen verteidigungsfähig. Tatsächlich schaffte Ris ein Dauerschach, aber Kotainy musste nach einem schrecklichen Fehler im Turmendspiel aufgeben. Den Mannschaftspunkt rettete Klaus Bischoff, der mit einem Springeropfer den letzten gefährlichen Bauern des Gegners beseitigte.


SK Norderstedt -
SF Katernberg2,5:5,5

Die Partien: Kopylov – Volokitin ½:½, Feuerstack – Kryvoruchko 0:1, Petrosian – Romanov 0:1, Meyer – Firman 0:1, Michna,M - Bischoff ½:½, Polischuk – Siebrecht ½:½, Jochens – Kotainy ½:½, Michna,C – Ris ½:½.

Im zweiten Spiel tat sich Katernberg, das an allen Brettern deutliche ELO-Vorteile besaß, lange Zeit sehr schwer. In einem ausgeglichenen Kampf fiel die Entscheidung erst in der fünften Spielstunde.

Nach drei Stunden deutete noch nichts auf einen SFK-Sieg hin: Sebastian Siebrecht und Jens Kotainy hatten nicht den Hauch eines Vorteils erspielen können und remisierten früh. Auch Klaus Bischoff und Robert Ris teilten danach die Punkte, so dass die Entscheidung an den oberen Brettern fallen musste, wo die Katernberger im Schnitt rund 300 ELO-Punkte mehr auf die Waage brachten. Mit zunehmender Spieldauer kippten die Partien dort auch zugunsten von SFK: Yuriy Kryvoruchko brachte einen Freibauern spielentscheidend nach vorn und Evgeny Romanov schuf mit einem langfristig angelegten Bauernopfer Komplikationen. Schließlich gewann auch Nazar Firman gegen den früheren SFK-Spieler Falko Meyer. Nur Andrei Volokitin ließ die letzte Präzision vermissen: Zunächst verpasste er in Zeitnot einen klaren Gewinn, danach rettete sein Gegner im entscheidenden Moment des Turmendspiels mit einer Pattkombination den halben Punkt.

Redaktion



Kommentare
Aus dem Ressort
KSV Rothe Mühle ist wieder Deutscher Meister
Kanupolo
KSV Rothe Mühle hat es geschafft. Der Essener Kanupolo-Bundesligist hat bei den Deutschen Meisterschaften auf der Regattastrecke in Duisburg-Wedau seinen Titel verteidigt. Für den Klub ist es Titel Nummer elf in der Vereinsgeschichte. Aber wie immer war es ein hartes Stück Arbeit.
RWE-Kultfigur Vincent Wagner zu Gast im alten Wohnzimmer
Wagner
Vor dem Stadtderby der Fußball-Regionalliga zwischen dem FC Kray und Rot-Weiss Essen am Freitag spricht Publikumsliebling Vincent Wagner über seine Rückkehr an die Hafenstraße. „Wir sind so was von tiefenentspannt, wenn wir Freitag dort auflaufen, RWE ist der totale Favorit“, sagt er.
Herren 55 von TuS 84/10 gelingt der große Wurf
Tennis-DM
Größter Erfolg in der Vereinsgeschichte: Nach einem knappen 5:4-Finalsieg über den TC Eschborn ist das Team aus dem Essener Norden erstmals Deutscher Mannschaftsmeister.
Brüder Decker holen Stadttitel
Segeln
Beim Auftakt der Essener Segelwoche auf dem Baldeneysee. Deutsche Meisterschaft der Conger-Klasse folgt.
Nora Hansel aus Bochum ist Weltmeisterin im Paratriathlon
Sport
Nora Hansel hat sich in Edmonton in Kanada zur Weltmeisterin im Paratriathlon gekürt. Nach einer nur mäßigen Leistung in ihrer wenig geliebten Disziplin Schwimmen rollte die 24-Jährige das Feld von hinten auf. Ihr Fernziel: 2016 wird der Paratriathlon zum ersten Mal olympisch sein.
Umfrage
Rot-Weiss Essen, der städtische Stadionbesitzer GVE und der Essener Konzern diskutieren eine Umbenennung des Stadion Essen an der Hafenstraße, der Spielstätte des Traditionsvereins RWE. Welchen Stadionnamen würden Sie favorisieren?

Rot-Weiss Essen, der städtische Stadionbesitzer GVE und der Essener Konzern diskutieren eine Umbenennung des Stadion Essen an der Hafenstraße, der Spielstätte des Traditionsvereins RWE. Welchen Stadionnamen würden Sie favorisieren?

So haben unsere Leser abgestimmt

Helmut-Rahn-Stadion
52%
Georg-Melches-Stadion
24%
RWE-Stadion
8%
Stadion Essen
10%
Den Firmennamen eines anderen Sponsoren im Stadionnamen
7%
937 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
TUSEM verkauft sich teuer
Video
Handball
MSV gegen SGS Essen
Bildgalerie
Frauenfußball
RWE und RWO spielen 4:4
Video
Derby im Video
Unentschieden im Derby RWE gegen RWO
Bildgalerie
Lokalderby