Die Spannung vor dem Lokalderby steigt

Lokalderby Handball Verbandsliga SG Überruhr gegen Kettwig 70.     Foto: Knut Vahlensieck _
Lokalderby Handball Verbandsliga SG Überruhr gegen Kettwig 70. Foto: Knut Vahlensieck _
Kettwig 70 erwartet gegen SG Überruhr eine große Kulisse. Das Hinspiel gewannen die Gäste knapp mit 24:23.

Kettwig 70 – SG Überruhr (Sa., 17.30, Gymnasium Kettwig). Derby-Time vor einer voraussichtlich großen Kulisse am Theodor-Heuss-Gymnasium. Die Brisanz dieser Partie ist hoch. Seit Jahren gibt es zwischen den Teams stets packende, spannende und hart umkämpfte Duelle. So gewann Überruhr das Hinspiel in letzter Sekunde knapp mit 24:23.

Für den Kettwiger Sprecher Sven Liebenau ist die SG Überruhr nach zwei Niederlagen in Folge wieder in der Spur: „Die Mannschaft von Sebastian Vogel zeichnet sich durch eine aggressive Abwehr und starke Rückraumschützen aus. Dazu kommt eine kämpferische Moral, wie wir im Hinspiel feststellen durften.“

Auch K70-Trainer Tim Westheider erwartet wieder ein enges Derby: „Dieses Spiel wird voraussichtlich wieder in der Endphase entschieden.“ Während Marc Bing wieder zur Verfügung steht, fällt nur der verletzte Max Seidel aus.

Der mit neun Treffer überzeugende Überruhrer Nikolai Gregory ist sich sicher: „Wir dürfen uns auf dem deutlichen Sieg gegen Ratingen gegen die heimstarken Kettwiger nicht ausruhen. Nur mit Teamgeist und einem kühlen Kopf können wir in dem sicherlich hitzigen Derby punkten.“

SGÜ-Coach Vogel ist wie immer mit einer Prognose vorsichtig: „Kettwig wird aufgrund des Hinspiels auf Wiedergutmachung sinnen, es wird ein enges Match“.

„Wir sind aufgrund des Auswärtsspiels sicherlich nicht favorisiert, dennoch wollen wir einen oder gar zwei Punkte mit nach Überruhr entführen“, so der Ex-Kettwiger Gregory. Der Einsatz von Wrobel und Vogt ist weiterhin fraglich.