Die Niederrheinliga blickt zur Seumannstraße

Im Hinspiel in Oberhausen siegte der RWE-Nachwuchs (schwarze Trikots) knapp mit 1:0.
Im Hinspiel in Oberhausen siegte der RWE-Nachwuchs (schwarze Trikots) knapp mit 1:0.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Bei RWE - RWO werden die Aufstiegsweichen gestellt. Die rot-weiße U17 muss auf die Bielefelder Alm zur heimstarken Arminia.

Niederrheinliga

A-Junioren
Rot-Weiss – RW Oberhausen (So., 11 Uhr, Seumannstr.).
Nicht nur die beteiligten Vereine, sondern die gesamte Liga blickt auf das Revierderby und Spitzenspiel zwischen dem Ersten und dem Zweiten. Momentan rangieren die Essener bei einem mehr absolvierten Spiel vier Zähler vor dem Namensvetter aus der Nachbarstadt, der im Hinspiel knapp mit 1:0 bezwungen werden konnte. „Wir können und wollen unsere Position noch weiter verbessern“, hat RWE-Coach Jürgen Lucas mit seiner Mannschaft die erste Saisonpleite gegen den ETB aufgearbeitet und abgehakt: „Seit Dienstag galt die volle Konzentration RWO“, verrät Lucas, der auf eine große Zuschauerresonanz hofft und ein „50:50-Spiel, in dem Kleinigkeiten entscheiden werden“, erwartet. Denn immerhin haben die Oberhausener in der Winterpause personell aufgerüstet und stellen eine großgewachsene, kompakte und physisch starke Truppe, die meist versucht, über die Außenbahnen zum Erfolg zu kommen. „Unsere Philosophie ist da ja etwas anders“, ist Lucas aber guter Dinge, dass seine Elf nach der jüngsten Derbypleite aufsteht, spielerisch wieder ihre Linie findet und drei Big Points landet.

ETB – Fortuna Düsseldorf U18 (So., 11 Uhr, Krausen Bäumchen). Eine Woche nach dem Sensationssieg gegen den Lokalrivalen steht dem drittplatzierten ETB das größtmögliche Kontrastprogramm bevor: Gegen den abgeschlagenen und noch sieglosen Letzten kann er sich nur blamieren. „Man hat gemerkt, dass die Brust nach dem Derbysieg etwas breiter geworden ist“, berichtet Trainer Andreas Höbusch, der hofft, dass seine Mannschaft nun nicht zu überheblich auftritt: „Denn sonst war der tolle Sieg über RWE letztlich für die Katz‘.“

B-Junioren-Bundesliga

Arminia Bielefeld – Rot-Weiss (So., 13 Uhr, Sauerlandstr.). Nach dem Punktgewinn gegen den Erzrivalen Schalke wartet auf die RWE U17 laut Trainer Toni Kotziampassis mit der Arminia nun „ein ganz ähnliches Kaliber“. Denn der DSC ist enorm heimstark und rangiert derzeit auf Platz vier – sieben Ränge vor den abstiegsbedrohten Essenern. Und dennoch muss diesen nicht bange sein, wie auch Kotziampassis findet: „Wir sind sehr willig im Training, gut aus der Winterpause herausgekommen sowie personell vollzählig und deshalb zuversichtlich“ Dabei wird es gegen eine körperlich robuste und im Kollektiv starke Arminia wohl vor allem darauf ankommen, dass man läuferisch und kämpferisch alles abruft. Kotziampassis: „Wir müssen definitiv alles abrufen, um eine Chance zu haben.“