Die Favoriten setzen sich durch

Foto: WAZ FotoPool

Über 1000 Zuschauer erlebten an den beiden Tagen in der Sporthalle im Werdener Löwental erneut ein Sportevent erster Güte. Für den Essener Kreisvorsitzenden Stephan Sülzer der Lohn für einen großen Aufwand in den letzten Monaten. „Der Einsatz hat sich gelohnt. Es war ein rundum gelungenes Handballfest für alle Beteiligten. Wir haben den Kreispokal aus dem Jahre andauernden ,Dornröschenschlaf’ erweckt und mit der dritten Austragung die traditionelle Fortsetzung eingeleitet.“

Mit der Zweitvertretung des Tusem bei den Herren und den Damen des Oberligisten SG Überruhr setzten sich erneut die Favoriten in den beiden Endspielen durch. Wie im Vorjahr gegen Kettwig 70 stand der Tusem im Duell gegen den Verbandsliga-Vertreter SG Überruhr erneut vor dem vorzeitigen Aus. Trainer Herbert Stauber konnte im Halbfinale nur mit einer Rumpftruppe antreten. Die SGÜ ging nach dem Wechsel mit 16:14 in Führung. Der Tusem drehte jedoch das Spiel und setzte sich in einer spannenden Schlussphase auf 24:20 ab.

Nach dem Erfolg im vorweg genommenen Endspiel war das Finale reine Formsache. Landesliga-Absteiger Winfried Huttrop wehrte sich zwar tapfer, war jedoch überfordert. Mit dem 21:11 beim Wechsel war die Entscheidung bereits gefallen. Das Team von Trainer Beljko Bozic nutzte die Freiräume in Durchgang zwei zur Ergebniskosmetik und hielt die 24:36-Niederlage in Grenzen.

Für die Damen der SG Überruhr wurde das Final4 wieder zu einem „Spaziergang“. Nach dem 50:11 im Halbfinale gegen den Bezirksligisten SuS Haarzopf führte Trainer Jörg Büngeler sein Team zu einem 41:17-Endspielsieg gegen den Landesligisten HSG SC Phönix/GW Werden.

Im Spiel um Platz drei der Herren bezwang die SG Überruhr den TV Cronenberg mit 25:23. Bei den Damen siegte Landesliga-Aufsteiger SG ETB/Altendorf/Ruhr 20:15 gegen den SuS Haarzopf.
Die vier Teams der beiden Endspiele:

Tusem II: Wegner, Heissenberg; Schroer (6), L. Ellwanger (6), Hahn (2), Sayin (3), M. Seidel (2), Husmann, Schlüter (9), Schetters (4), Weber (1), Immel (1), Brüning (2).

Huttrop: Linke; Hessling, Strusberg (1), Leisen (6), Schulz (1), Bohnau (1), S. Fabian (4), Müller (1), T. Fabian (3), Prevolnik (1), Dehn (4), Benesen, Kauer (1), Kossmann (1).

SG Überruhr: Debski; Hinz (2), Spengler (3), Möller (1), Polutta (2), Schlabitz (5), Löwenthal (7), Kern (6), Lemansky (2), Schuster, Rieken (2), Buschmeier (7), Schmidt (4).

HSG SC Phönix/GW Werden: Groenick; Abberger (3), Osterwald (4), Goergens (2), Wagner (2), Falke (3), Yarnz, Rodl (3), Schwätzer, Fischer, Hübner.