Die DJK Franz-Sales-Haus ist nicht zu stoppen

Mit dem  integrativen Tischtennis-Turnier erfährt die DJK Franz-Sales-Haus viel Anerkennung: hier Nationalspieler Christian Süß (links) bei der Siegerehrung, moderiert von Tobias Papies.
Mit dem integrativen Tischtennis-Turnier erfährt die DJK Franz-Sales-Haus viel Anerkennung: hier Nationalspieler Christian Süß (links) bei der Siegerehrung, moderiert von Tobias Papies.
Foto: Fremdbild
Was wir bereits wissen
Sportlich peilt der Kreisliga-Zweite den nächsten Aufstieg an. Auch das Integratives Sportprojekt wird viel beachtet.

Mit dem Sieg im WTTV-Pokal auf Kreisebene hat die DJK Franz-Sales-Haus als jüngster Essener Tischtennis-Verein seine schon seit Jahren dauernde Erfolgsserie fortgesetzt. Erst seit der Saison 2010/11 nimmt FSH an den Punktespielen teil, hielt sich in dieser Zeit nur zwei Jahre in der 1. Kreisklasse auf und peilt als aktueller Kreisliga-Zweiter schon den nächsten Aufstieg an.

Was an der Steeler Straße erst vor gut vier Jahren mit einer Herren-Mannschaft begann, hat sich inzwischen prächtig entwickelt. Mir neun Teams (vier Herren-, zwei Damen-, drei Schülermannschaften) zählen die „Salesianer“ bereits zu den aktivsten Vereinen im Kreis Essen.

Aufs Engste verbunden mit dieser rasanten Entwicklung sind erst einmal das ideale Sportzentrum Ruhr und vor allem der Name Tobias Papies. Der Sportintegrationsberater des DJK Franz-Sales-Hauses und Abteilungsleiter seit Gründung hat neben seinen beruflichen Aufgaben viel Herzblut investiert, um aus den kleinsten Anfängen in kürzester Zeit sportlich und organisatorisch voran zu kommen.

Das integrative Sportprojekt mit geistig und körperlich Behinderten zählt zwar in erster Linie zu seinen Aufgaben und zur Philosophie des Vereins, der sich aber längst auch schon Nichtbehinderten geöffnet hat. Das inklusive Turnier „MitMenschen“ sowie ein 24-Stunden-Non-Stop-Turnier gehören im Tischtennis bereits seit einigen Jahren zum festen und gern genutzten Veranstaltungsprogramm.

Tobias Papies steht im Mittelpunkt

Tobias Papies nimmt jedoch nicht allein als Organisator und Ideengeber, sondern auch als erfolgreicher Spieler eine Sonderstellung bei der DJK Franz-Sales-Haus ein. Zuvor bei Eintracht Frohnhausen aktiv, wechselte er nach Übernahme der beruflichen Aufgaben und ist seitdem die unbestrittene Nummer eins in der FSH-Herrenmannschaft.

Die ersten Jahre in der 3. und 2. Kreisklasse überstand er ohne Niederlage. Diese eindrucksvolle Serie setzte er auch nach den Aufstiegen fort. Der Bilanz von 33:2 gewonnenen Einzeln in der Saison 2013/14 folgten in der gerade beendeten Kreisliga-Vorrunde weitere vierzehn Erfolge, ehe der 31-Jährige ausgerechnet in seinem letzten Spiel mit 3:1 die erste Niederlage gegen Patrick Bertsch (DJK Stadtwald) einstecken musste. Makellose 8:0-Siege in den Pokalspielen stehen außerdem auf seinem Konto.

Der umtriebige Tobias Papies ist das beste Beispiel dafür, wie sich ein Verein oder eine Abteilung in kurzer Zeit positiv entwickeln kann, wenn ein Verantwortlicher dafür die Zeit und Energie einbringt,