Der perfekte Abschied

Verabschiedet sich mit dem Landesliga-Aufstieg:  Björn Matzel.
Verabschiedet sich mit dem Landesliga-Aufstieg: Björn Matzel.
Foto: WAZ FotoPool
TuS West 81 und Björn Matzel rannten immer wieder an, im vierten Anlauf klappte der Landesligaaufstieg. Jetzt ist für den Stürmer Schluss.

Am Ende war Björn Matzel mittendrin. Als der Landesligaaufstieg für die Fußballer des TuS West 81 Wirklichkeit wurde, stand der 35-Jährige auf dem Platz. Drei Jahre in Folge war Matzel mit seinem Verein knapp an diesem Ziel gescheitert. Dem Angreifer schien die Zeit davonzulaufen. Mit dem Alter sanken Einsatzzeit und Torquote, der Abschied im Sommer stand schon lange fest. „Jetzt mit einem Aufstieg aufzuhören, ist der perfekte Abschied“, sagt Matzel.

2009 war er an die Keplerstraße zurückgekehrt. In der B-Jugend hatte er den Verein verlassen und viele Jahre höherklassig gespielt. ETB, VfB Speldorf und FC Kray hießen die Stationen. „Ich habe eine kleine Reise gemacht“, schmunzelt Matzel. Bei „81“ wollte er eigentlich seine Karriere als Amateurfußballer ausklingen lassen – der Verein hatte andere Pläne.

2011 stieg „81“ vor allem dank 34 Treffer von Björn Matzel in die Bezirksliga auf. Dort spielte der Verein sofort oben mit, stand immer dicht vor dem Aufstieg, feiern durften andere. Erst Haarzopf, dann Sterkrade und zuletzt Burgaltendorf. Jahr für Jahr rüstete „81“ auf, holte Spieler, die ihre Qualitäten höherklassig nachgewiesen hatten – Matzel blieb die einzige Konstante. „Ich weiß, dass es immer heißt: Bei ‘81’ sind die Spieler nicht sesshaft. Die sind zusammengekauft. Aber diese Mannschaft hat Charakter, und deshalb sind wir aufgestiegen“, sagt Matzel.

Dieser Aufstieg war kein Selbstläufer. Im Herbst trennte sich der Verein vom langjährigen Trainer Oliver Vössing, im Februar trat der Sportliche Leiter Christian Leben zurück. Als Anfang April das Spitzenspiel gegen den FC Kray II verloren ging, schien der Aufstieg in weiter Ferne. „Nach dem Spiel haben wir uns zusammengesetzt. Wir wussten, dass Kray nicht immer mit so vielen Regionalliga-Spielern auflaufen kann und haben gesagt, dass wir an uns glauben müssen“, berichtet Matzel.

Er selbst lebte diesen Glauben vor. Und während „81“ eine Siegesserie startete, brach Kray tatsächlich ein. Der Aufstieg in die Landesliga steht vorzeitig fest.

Dort wird „81“ ohne Matzel auskommen müssen: „Ich werde im Sommer 36, hatte viele Erfolge und war nie verletzt – man muss den Bogen nicht überspannen.“ Ob er dem Verein und dem Essener Amateurfußball in anderer Funktion erhalten bleibt, weiß er noch nicht. „Das ist noch nicht final geklärt. Aber ich habe eine Familie – eine Frau und zwei Kinder – mir wird nicht langweilig.“

Aber vorher soll noch einmal richtig gefeiert werden. Nach der spontanen Aufstiegsparty war Matzel schon am frühen Abend zu Hause. „Das war aber auch ein langer Tag – und ich bin ja auch schon älter.“

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE