Der ETB will weitere Zeichen setzen

Bilal Abdallah vom Oberligisten ETB Schwarz-Weiß.
Bilal Abdallah vom Oberligisten ETB Schwarz-Weiß.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Vor Wochenfrist präsentierte der ETB Peter Schreiner als neuen Sportlichen Leiter. Jetzt wurde der nächste wichtige Posten im sportlichen Bereich besetzt. Antonio Molina wird ab dem 1. Juli den DFB-Pokalsieger von 1959 trainieren.

Vor Wochenfrist präsentierte der ETB Peter Schreiner als neuen Sportlichen Leiter. Jetzt wurde der nächste wichtige Posten im sportlichen Bereich besetzt. Antonio Molina wird ab dem 1. Juli den DFB-Pokalsieger von 1959 trainieren. Der 42-jährige Spanier ist aktuell noch Trainer des Oberligisten VfB Hilden und steht dort für bedingungslosen Offensivfußball. Eine Unterschrift ist nur noch reine Formsache und soll in den nächsten Tagen erfolgen.

Vor dem Nachholspiel gegen den TV Jahn Hiesfeld am heutigen Mittwoch (19 Uhr, Uhlenkrug) hat der Verein damit ein Zeichen gesetzt: Es wird auch in der kommenden Saison Fußball am Uhlenkrug gespielt – allen finanziellen Engpässen zum Trotz. In welcher Liga der Ball rollt, das wird sich in den kommenden Wochen entscheiden. Momentan deutet vieles auf die Oberliga hin.

Der überzeugende 5:2-Sieg gegen Fischeln am vergangenen Sonntag unterstrich die positive Entwicklung der Mannschaft seit der Winterpause. Noch beträgt der Vorsprung auf die Abstiegszone aber nur drei Punkte – der Hinrunde „sei Dank“. Wobei sich das durch einen Sieg gegen Hiesfeld ändern kann. „Es geht darum, mit einem Sieg etwas Ruhe in unsere Situation zu bringen“, sagt ETB-Trainer Mircea Onisemiuc und wagt einen Blick in die nahe Zukunft. „Am Sonntag haben wir dann ein schönes Auswärtsspiel gegen Hönnepel-Niedermörmter. Wenn wir die beiden Spiele gewinnen, wäre das eine super Woche.“

Doch zunächst zählt das Hier und Heute gegen Hiesfeld, eine Mannschaft voller hoch veranlagter Einzelkönner, die sich aktuell durch die Liga schleppt. Am vergangenen Sonntag gab es eine 0:4-Klatsche gegen TuS Bösinghoven. „Davon lassen wir uns nicht irritieren. Sie werden erst recht voll motiviert sein“, sagt Onisemiuc. „Wir haben schon zweimal gegen Hiesfeld gespielt (Anm. d. Red.: 0:0 in der Liga, 1:2 im Pokal). Da hat man gesehen, dass sie gefährlich sind, wenn sie ihre schnellen Leute einsetzen.“

Da die ETB-Abwehr bereits gegen Fischeln Probleme mit schnellen Angreifern offenbarte, ist es umso wichtiger, dass Kapitän Sebastian Michalsky in die Startelf rückt. „Mit ihm haben wir mehr Kontrolle im Spiel“, erklärt Onisemiuc. Diese ist wichtig, um gegnerischen Konter gar nicht erst entstehen zu lassen – und damit der ETB ein weiteres sportliches Zeichen setzen kann.