Der ETB verblüfft die Konkurrenz

Der ETB Schwarz- Weiß Essen würde ihn gerne halten:  Bilal Abdallah.
Der ETB Schwarz- Weiß Essen würde ihn gerne halten: Bilal Abdallah.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Die Planstellen für die kommende Saison sind bereits fast alle vergeben, die Qualität des Kaders überrascht. Peter Schreiner zerstreut Zweifel.

Schnell und effizient hat der ETB seine Personalplanung vorangetrieben. 21 Spieler stehen aktuell für die kommende Saison unter Vertrag. 23, maximal 24, sollen es schlussendlich sein. Nur noch zwei Planstellen sind offen: Ein dritter Torwart, der gleichzeitig in der A-Jugend Spielpraxis sammelt, sowie ein Linksfuß für die Innenverteidigung.

Für letztere Position wartet der ETB auf die Entscheidung von Jan Klauke. Der Winterneuzugang liebäugelt nach wie vor mit einem Wechsel in die Regionalliga. „Wir sind aber nicht raus aus seinen Überlegungen“, sagt der Sportliche Leiter Peter Schreiner. Der Verein ist zuversichtlich, dass der 21-Jährige bleibt. Zwei alternative Kandidaten sagte der ETB ab.

Ähnlich verhält es sich bei Bilal Abdallah. Der feine Techniker würde gerne in die Regionalliga wechseln, hat aber trotz mehrfachen Probetrainings noch keinen neuen Verein. Der ETB will seinen besten Torschützen der abgelaufenen Oberligasaison (12 Treffer) grundsätzlich halten, sähe bei einem Abgang jedoch keinen Handlungsbedarf. „Unsere Stärke ist auch so unser Mittelfeld. Das ist gut aufeinander abgestimmt, weil alle Spieler andere Qualitäten haben“, sagt Schreiner.

Alles super also am Uhlenkrug – wenn es nicht das leidige Thema Finanzen gäbe. In Internetforen und den sozialen Netzwerken kam zuletzt die Frage auf, ob der ETB seine neue, um gestandene Oberliga-Spieler wie Christopher Zeh und Chamdin Said verstärkte Mannschaft, auch bezahlen kann. Eine Aussage von Schreiner auf der Internetseite des Vereins wurde dahingehend interpretiert, dass der ETB während der Saison mit guten Ergebnissen erst noch die passenden Sponsoren gewinnen müsse. Schreiner weist diese Deutung zurück: „Da bin ich fehlinterpretiert worden. Wir sind nicht so idiotisch, und stellen eine Mannschaft zusammen, die wir nicht bezahlen können.“

Tatsächlich würde der Kader in den bisherigen Gesamtetat passen. Schließlich rückten Sebastian Michalsky und Tobias Ritz als spielende Co- bzw. Torwart-Trainer ins Trainerteam auf, auch leistet sich der ETB keinen hauptamtlichen Jugendleiter mehr. Peter Schreiner arbeitet sogar ehrenamtlich. Das so gesparte Geld kann anderweitig verplant werden. Zudem achtete der Verein darauf, in Essen wohnhafte Spieler zu verpflichten, um sich die Fahrtkosten zu sparen.

Gleichwohl sind Zweifel daran nachzuvollziehen, ob der ETB seinen Etat letztendlich stemmen kann. Auch in der Vergangenheit bewegten sich die Sportlichen Verantwortlichen innerhalb des vom Vorstand vorgegebenen Bereichs, trotzdem wurde in den Spielzeiten 2010/2011 und 2012/13 das Geld knapp. Auch in der abgelaufenen Saison bestätigte der damalige Vorstand im Oktober eine Etatlücke im hohen fünfstelligen Bereich. Diese wurde schlussendlich geschlossen. Wie, erklärte der Verein nicht – was wiederum Zweifel schürt.

Denn das letzte Mal, dass der ETB einen namhaften Sponsor präsentierte, war im Juni 2013. In den Jahren darauf blieb die Trikotbrust blank. Als zuletzt mittels des Projekts Zukunft ein Trikotsponsor gesucht wurde und dafür 50 Interessenten ein Los zu je 1000 Euro erstehen konnten, wurden nur fünf Lose verkauft und die Aktion still und heimlich ad acta gelegt.