Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Basketball, Zweite Bundesliga (Pro A)

Der ETB darf weiter träumen

26.03.2012 | 22:04 Uhr
Der ETB darf weiter träumen

Karlsruhe -
ETB82:91 (42:46)

ETB: Buljevic (18/davon 4 Dreier), Alexander (17/4), Henley (16), Schröter (15/1), Kapelan (11/1), Chones (11), Bartels (3), Kesselring, Henrichs.
Die Viertel: 19:25, 23:21, 13:18, 27:27.
Der „Spielfilm“: 3:0 (1.), 3:5 (2.), 6:16 (6.), 10:21 (8.), 19:25 (10.), 21:31 (13.), 27:39 (15.), 39:42 (19.), 53:56 (27.), 55:64 (30.), 55:71 (34.), 59:76 (36.), 70:80 (38.), 76:83 (39.), 82:87 (40.), 82:91 (40.)

Durchatmen bei den ETB Wohnbau Baskets: Der Basketball-Zweitligist (Pro A) feierte am Montagabend einen wichtigen 91:82-Auswärtserfolg bei der BG Karlsruhe und darf doch weiter vom Einzug in die Playoffs träumen. „Die Tabelle hat nicht interessiert. Ich wollte eine Reaktion, wieder ein Team sehen. Und ich bin den Jungs sehr dankbar“, blieb Trainer Igor Krizanovic eher reserviert. Das Debakel gegen Kirchheim am Freitag hatte dem Kroaten schwer zugesetzt. Trotzdem war es auch ein echtes Endspiel: Eine Niederlage hätte das Aus im Kampf um Platz acht bedeutet. Die Mannschaft hielt diesem Druck stand.

Aufgrund eines technischen Defekts wurden Zeitnahme und Anzeigetafel manuell bedient, der ETB startete unter Protest in die Partie. Aber die Essener starteten gut: Das Team zog zunächst davon, führte mit elf Punkten, ehe ein kleines Tief es den Gastgebern erlaubte, sich zu nähern.

Es blieb ein spannendes Spiel, in dem der ETB auch in der zweiten Halbzeit immer wieder aufkommende Gastgeber abwehren musste. Selbst ein Vorsprung von 17 Zählern im letzten Spielabschnitt konnte die schwarz-weißen Gemüter nicht beruhigen. Die Essener retteten sich ins Ziel. Die im ersten Viertel erkämpfte Führung hatte bis zum Ende Bestand. „Ein gutes Team wie Karlsruhe kann man eben nicht 40 Minuten lang beherrschen. Letztlich haben wir aber verdient gewonnen“, befand Igor Krizanovic.

Damit haben die ETB Wohnbau Baskets am kommenden Samstag ein weiteres Endspiel vor der Brust: Mit Nürnberg (19.30 Uhr, Hallo) gilt es auch das letzte Saisonspiel zu gewinnen, will man die Playoffs sicher erreichen. Nur für den ETB-Coach ist das nach wie vor kein Thema: „Karlsruhe war ein erster Schritt. Aber wir haben gerade vor unserem Publikum noch etwas gut zu machen. Ich erwarte einen engagierten Auftritt. Darum geht es einfach nur. An die Playoffs sollte keiner meiner Jungs denken.“

Achim Faust


Kommentare
Aus dem Ressort
Nach 3:1-Sieg bieten sich RWE-Trainer Fascher Alternativen
Analyse
Aufgabe gelöst, drei Punkte eingefahren, zwar ohne Glanz, aber unterm Strich verdient. Das reicht. Fußball-Regionalligist Rot-Weiss Essen ist mit dem3:1-Sieg beim Abstiegskandidaten SV Lippstadtzufrieden. Und Trainer Fascher ist froh über weitere Alternativen.
SGS Essen: Pokal-Euphorie trifft Liga-Alltag
Frauenfußball
Köln - eine schöne Stadt? Lisa Weiß findet schon. Selbst als gebürtige Düsseldorferin. Allerdings ist es viel mehr der Anlass, der die Torfrau des Frauenfußball-Bundesligisten SGS Essen am 17. Mai gerne die Rheinseite wechseln lässt.
Gelungener Saisonstart der Essener Judo-Frauen
Judo Regionalliga
Der 1. Essener Judoclub startet mit einem Sieg und einer knappen Niederlage in die Saison der Damen-Regionalliga.
Tusem freut sich auf den Vergleich mit den Füchsen aus Berlin
Jugendhandball
Aufgabe erfüllt, Ziel erreicht. Mit dem 42:23 (23:12)-Sieg beim ASV Senden stehen die A-Jugend-Handballer des Tusem im Viertelfinale um die Deutsche Meisterschaft.
RWE gibt sich keine Blöße und siegt 3:1 beim SV Lippstadt
Regionalliga West
RWE-Trainer Marc Fascher hatte das Liga-Spiel bei Aufsteiger SV Lippstadt zum „Charaktertest“ für seine Mannschaft gemacht. Die Rot-Weißen haben ihn bestanden: Der Fußball-Regionalligist feierte am Montagabend einen 3:1 (1:1)-Sieg beim Kellerkind aus Westfalen.
Umfrage 5./6.3.2014
Rot-Weiss Essen hat das Pokal-Halbfinale gegen den MSV Duisburg am 8. April um eine Stunde vorverlegt. Das wollten der TV-Sender Sport1 und die Polizei. Was halten sie davon?

Rot-Weiss Essen hat das Pokal-Halbfinale gegen den MSV Duisburg am 8. April um eine Stunde vorverlegt. Das wollten der TV-Sender Sport1 und die Polizei. Was halten sie davon?

So haben unsere Leser abgestimmt

Gut so, dann kann ich erst RWE-MSV, später Champions League gucken.
17%
Mir egal. Hauptsache, ich kann das Spiel live im Fernsehen sehen.
8%
Ich habe Verständnis dafür, dass die Klubs dem Sender und der Polizei entgegen kommen.
40%
Das ist rücksichtslos gegenüber den Stadion-Besuchern, die an dem Tag arbeiten müssen.
34%
686 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Saisonstart für Cardinals
Bildgalerie
American Football
ETB verpasst das „Triple“
Bildgalerie
Fußball