DEB unterstützt die Moskitos

Eishockeyjubel soll es auch in der kommenden Saison am Westbahnhof geben.
Eishockeyjubel soll es auch in der kommenden Saison am Westbahnhof geben.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Nächstes Kapitel im Sommertheater des deutschen Eishockeys: Essener sind mit den Duisburger Füchsen und Herne zur Lizenzierung zugelassen.

Noch am Montag waren Entrüstung und Verunsicherung groß gewesen: Der Eissportverband NRW hatte die drei West-Oberligisten ESC Moskitos, EV Duisburg und Herner EV inklusive ihrer Nachwuchsmannschaften gesperrt, weil sie ihre Meldung für eine LEV-geführte Oberliga West (bzw. für die entsprechenden Jugend-Ligen) zurückgezogen hatten, um unter das Dach des Deutschen Eishockey-Bundes zu schlüpfen. Das Ziel: die Teilnahme an einer „großen“ Oberliga Nord, in der West, Nord und Ost zusammengefasst sind (wir berichteten). Der DEB hat nun prompt reagiert und alle 18 potenziellen Nord-Oberligisten zur Lizenzierung zugelassen – ganz explizit auch die Klubs aus Essen, Duisburg und Herne.

Die Anwendbarkeit der vom LEV NRW für die Sperre herangezogenen Rechtsgrundlage und die Erfüllung der Voraussetzungen dafür seien unklar, heißt es in einer Pressemitteilung des Eishockey-Dachverbandes. Und weiter: „Ein Akt, der weder mit dem DEB abgesprochen war, noch aus Sicht des DEB für eine Oberliga-Teilnahme unter dem DEB-Dach rechtliche Relevanz hat. Alle drei Vereine hatten sich sportlich qualifiziert und sich fristgerecht und ordnungsgemäß für den Oberliga-Spielbetrieb gemeldet, der ab der Saison 2015/16 ausschließlich vom DEB durchgeführt wird. Unabhängig von einer Sperre im Bereich des LEV Nordrhein-Westfalen werden die Vereine, vorausgesetzt einer erfolgreichen Lizenzierung, an der Oberliga Nord teilnehmen. Auch für den Nachwuchs wird ein entsprechender Spielbetrieb angeboten werden.“

Ob dies tatsächlich schon der Schlussakt im Sommertheater des Deutschen Eishockeys war, bleibt abzuwarten. Denn beim Eissportverband NRW sieht man die Dinge freilich ganz anders: „Da die ausgesprochene Sperre auf der DEB-Spielordnung beruht, ist diese auch für den DEB verbindlich“, so die Meinung in Köln.

Dieser Ansicht war und ist man in Essen, Herne und Duisburg nicht, „wir haben für den LEV – ,Schrägstrich’ – DEB gemeldet“, hatte beispielsweise Dietmar Mensch, 2. Vorsitzender des EVD, gegenüber dem Portal Hockeyweb zu Protokoll gegeben. Und eben nicht verbindlich beim LEV. Bei den Moskitos hieß es immer wieder, man sitze „zwischen den Stühlen“.

Am Essener Westbahnhof jedenfalls betrachtet man das unschöne Kapitel nun als abgeschlossen an. Die neue Satzung, in der der Spielbetrieb geregelt ist, sei „einstimmig beschlossen worden“, wiederholt ESC-Präsident Torsten Schumacher noch einmal. „Ein Einspruch ist seitdem nicht eingegangen.“ Eine Spielzeit in der neuen Dritten Liga dürfte allerdings teuer werden, allein schon aufgrund der weiten Auswärtsfahrten nach Hamburg, Rostock, Timmendorf, Leipzig oder Berlin. Die ESC-Unterlagen für das Lizenzierungsverfahren sind eingereicht, so Torsten Schumacher. Er betont: „Wir freuen uns auf die neue Saison in der Oberliga Nord.“