Da ist das Ding! Tusem Essen sichert den Klassenerhalt

Tusem-Keeper Sebastian Bliß wurde für seine glänzenden Paraden gefeiert. Auch dank ihm sicherten sich die Essener den Klassenerhalt in der 2. Handball-Bundesliga.
Tusem-Keeper Sebastian Bliß wurde für seine glänzenden Paraden gefeiert. Auch dank ihm sicherten sich die Essener den Klassenerhalt in der 2. Handball-Bundesliga.
Foto: imago
Was wir bereits wissen
Handball-Zweitligist Tusem Essen feiert zwei Spieltage vor Saisonende den Liga-Verbleib. Die Essener siegten bei Absteiger TV Hüttenberg 20:19.

Essen.. Da ist das Ding! So lautet der Text unter dem Selfie, das nach dem 20:19 (13:6)-Erfolg des Handball-Zweitligisten Tusem beim Absteiger TV Hüttenberg in der Essener Kabine entstand. Auf dem Bild sind jubelnde Tusem-Spieler samt ihres freudestrahlenden Trainers Mark Dragunski zu sehen. Die Freude ist verständlich, schafften die Essener doch zwei Spieltage vor dem Saisonende sportlich den Klassenerhalt.

Tusem-Torwart Bliß zeigt glänzende Vorstellung

Handball 19:20 – was auf den ersten Blick ein Spiel auf Augenhöhe vermuten lässt, entpuppt sich bei genauerem Hinsehen als eine über weite Strecken einseitige Angelegenheit. Gestützt auf eine starke Abwehr mit einem glänzenden Torwart Sebastian Bliß, der insgesamt auch vier Strafwürfe parierte, ließen die Essener im ersten Durchgang gerade einmal ein Dutzend Gegentore zu. 13:6 hieß es beim Seitenwechsel aus Tusem-Sicht. Die Basis war gelegt.

Neun Sekunden vor Schluss wird es noch einmal eng

Das Bild änderte sich auch nach Wiederanpfiff lange Zeit nicht, obwohl Lasse Seidel wegen einer Oberschenkelverletzung nur noch bei Strafwürfen zum Einsatz kam, die er allesamt sicher verwandelte. Die Hüttenberger gaben sich trotz des zeitweiligen Vier- bis Sechs-Tore-Rückstandes nicht geschlagen. Selbst beim 15:20 (54.) nicht. Mehr als der Treffer zum 19:20 neun Sekunden vor Schluss gelang dem Absteiger aber nicht mehr.

TV Hüttenberg – Tusem 19:20 (6:13)

Hüttenberg: Ritschel, Poltrum, Lambrecht (1), Warnke (2), Zörb, Scholz, Fernandes (3), Mappes (10/4), Hofmann, Pausch, Doborac (1), Semmelroth, Ludwig (2)

TUSEM: Donderis Vegas, Bliß, Ellwanger (2), Schlüter, Keller, Hegemann (6), Seidel (7/7), Lindt, Hornyak (2), Schetters (1), Ridder (1), Trodler, Mürköster (1)

Strafminuten: 4/8

Siebenmeter: 4/8 ; 7/7

Schiedsrichter: Lier/Lier

Zuschauer: 875

Spielfilm“: 1:0 (2.), 1:5 (12.), 5:12 (26.), 6:13 (Halbzeit), 11:17 (42.), 13:17 (48.), 15:20 (54.), 19:20 (60.).