Cardinals starten mit Chefcoach Yves Thissen in die Saison

Die Assindia Cardinals starten in die 3.Liga.
Die Assindia Cardinals starten in die 3.Liga.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Dass Yves Thissen einmal Headcoach der Assindia Cardinals sein würde, konnte sich der footballversessene Trainer noch vor nicht allzu langer Zeit kaum vorstellen. Schließlich war er 18 Jahre lang das Herz, das Hirn und die Seele der Bochumer Cadets. Am Sonntag startet er mit Assindia Cardinals in die 3. Liga.

Dass Yves Thissen einmal Headcoach der Assindia Cardinals sein würde, konnte sich der footballversessene Trainer noch vor nicht allzu langer Zeit kaum vorstellen. Schließlich war er 18 Jahre lang das Herz, das Hirn und die Seele der Bochumer Cadets. Und von einem Revierrivalen zum anderen zu wechseln, wer macht den so was? Mittlerweile aber ist Thissen nun doch in Essen bei den „Men In Blue“ gelandet, mit denen er an diesem Sonntag (15.15 Uhr) bei den Langenfeld Longhorns in die neue Saison der 3. Liga startet.

„Die Tätowierung ‘I hate Essen’ musste ich noch schnell weglasern lassen“, feixt Thissen lachend auf die Frage, ob es Probleme bei der Umstellung auf seinen neuen Verein gegeben habe. Nein, im Ernst, er hasst Essen keineswegs: „Ich war fast 20 Jahre in Bochum aktiv, zehn davon als Headcoach und habe auch sonst viele Aufgaben übernommen. Da fällt einem eine Trennung natürlich schwer. Doch ich bereue sie nicht“, so der durchtrainierte Coach, der auch mit 39 Jahren noch so aussieht, als könne er körperlich ganz locker mit seinen Spielern mithalten.

Der Vorstand der Cardinals arbeite deutlich engagierter und professioneller, als Thissen es bisher kannte, und zudem ist er ja nicht alleine nach Essen gekommen. So hat er eine ganze Reihe von Trainern aus Bochum mitgebracht und auch zahlreiche Spieler sind ihm in die Nachbarstadt gefolgt. Wie sehr Yves Thissen der Kleber war, der die Bochum Cadets zusammengehalten hat, zeigt auch, dass sich nach seinem Abgang rund die Hälfte der zuvor gut 220 Mitglieder bei den Cadets abgemeldet hat.

Nach einem durchwachsenen Premierenjahr, in dem Thissen Defense-Coordinator der Cardinals war, zeichnet er zu dieser Saison nun als Headcoach verantwortlich. „Wir besitzen viel Potenzial. Allerdings gilt es bei einer so großen Mannschaft wie im Football, die Spieler immer wieder aus ihrer Komfortzone herauszuholen, damit jeder seine Aufgabe für das Team übernimmt“, sagt der Trainer. Platz für große Egos gibt es bei ihm daher nicht.

Im vergangenen Jahr seien die ursprünglichen Bochumer und Essener der Cardinals zu einer Einheit zusammengewachsen. „Ich glaube, dass wir gut sind, aber wir könnten noch viel besser sein“, meint Thissen, der die Qualität jedes einzelnen Spielers weiter steigern möchte, um auch als Team entsprechend voranzukommen.

Beim 14:12-Sieg im Test gegen den Zweitligisten aus Bonn haben die Cardinals am vergangenen Wochenende gezeigt, dass sie schon ganz gut gerüstet sind für den anstehenden Ligastart, der es laut Thissen in sich hat. Langenfeld und Troisdorf, da ist sich der Trainer sicher, werden die Rivalen sein, wenn die Essener im Meisterschaftsrennen mitmischen wollen. Und gleich zum Auftakt steht das Spiel in Langenfeld an.

„Ich hätte schon gerne zuerst gegen Solingen und Aachen gespielt, damit die Automatismen bei uns noch besser greifen, aber es ist, wie es ist“, sagt der Coach. Und um schon jetzt bei den Longhorns zu gewinnen, würden die Cardinals „einen perfekten Tag“ benötigen. Schließlich stellen die Langenfelder ein routiniertes und enorm eingespieltes Teams mit reichlich Qualität.

Wer Thissen so voller Leidenschaft über die Assindia Cardinals sprechen hört, könnte glauben, er ist schon seit Jahr und Tag bei den „Men In Blue“. Sollte sich diese Leidenschaft des Trainers auf das Team übertragen, dann könnte es wohl eine erfolgreiche Saison werden. Und wer weiß, vielleicht gibt es dann ja irgendwann beim Coaxch sogar das Tattoo mit dem Schriftzug „I love Essen“.