Bollmeier verlängert beim Tusem

Siegerin beim Bundesranglistenfinale, Westdeutsche Meisterin und 18:1-Siege in der Tischtennis-Bundesliga: Nadine Bollmeier spielt mit ihren 33 Jahren beim Tusem aktuell vielleicht die Saison ihrer Karriere. Naturgemäß wecken solche Leistungen die Begehrlichkeiten anderer Klubs. Doch dem kam Teammanager Klaus Ohm nun zuvor: Den am Saisonende auslaufenden Vertrag mit Bollmeier hat er frühzeitig um ein Jahr verlängert.

„Seit Elke Schall-Süß ihre Karriere bei uns beendet hat, ist Nadine der Kopf unserer Mannschaft. Um sie herum möchten wir das Team für die kommende Spielzeit formen.“ Schließlich habe sich Bollmeier nicht nur am, sondern auch neben dem Tisch absolut empfohlen: „Sie ist eine Teamspielerin, die sich ständig um ihre Kolleginnen kümmert und damit perfekt zu unserem Verein passt“, erklärt Ohm.

Einige Sponsoren auf dem Rückzug

Bleibt noch die Frage, wer künftig an der Seite von Bollmeier für den Tusem aufschlägt. Dass man bestrebt ist, auch Barbora Balazova und Alena Lemmer zu halten, ist kein Geheimnis. Bei Shi Qi sind besondere Umstände zu berücksichtigen. Denn die Einbürgerung der Chinesin steht weiter aus. „Am liebsten würde ich wieder mit fünf Spielerinnen in die Saison gehen, aber das hängt auch von den Sponsorengesprächen ab. Bisher ist es eher so, dass sich einige auf dem Rückzug befinden.“

Dabei könnte der Tusem sportlich aktuell kaum besser dastehen. Hinter Berlin sind die Essenerinnen zweite Kraft in der deutschen Eliteliga und streben die Vize-Meisterschaft an.