Besuch in der Heimat mit Titel krönen

Zu Gast  in Essen: Christian Sohlmann, jetzt in Dänemark.
Zu Gast in Essen: Christian Sohlmann, jetzt in Dänemark.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Der Essener Christian Sohlmann geht mittlerweile für die Gentofte Ravens aus Dänemark auf Torejagd. Titelsammlung wäre erst dann komplett.

Christian Sohlmann kehrt zurück. Für den Europapokal der Pokalsieger, den die Hockeyskater der SHC Wohnbau Rockets an diesem Wochenende in der Skaterhalle an der Raumerstraße ausrichten, schnürt der ehemalige Torjäger der Raketen noch einmal die Inliner unter. Doch halt: Der mittlerweile 30-Jährige geht nicht für seinen Heimatverein aus Essen auf die Rollen, sondern für die Gentofte Ravens aus Dänemark. Klingt kurios, ist aber wahr.

Eigentlich hat Christian Sohlmann seine aktive Laufbahn schon beendet. Aus Essen verschlug es den begnadeten „Knipser“ einst nach Duisburg und nach Augsburg, wo er in einer Bank eine Lehre absolvierte. Von dort aus ging es weiter nach Ingolstadt. Dort arbeitet er auch heute noch und trainiert zudem die Frauen des ERC in der Eishockey-Bundesliga. „Die Zeit fürs Skaterhockey blieb dabei etwas auf der Strecke“, berichtet „Sohli“, der in der vergangenen Saison trotzdem noch einmal ein paar Partien für die Rockets absolvierte. Als dann aber hartnäckige Rückenprobleme hinzukamen, machte Sohlmann Schluss.

„Eine ganze Saison halte ich definitiv nicht mehr durch“, begründet Sohlmann diesen Entscheidung, auf die er gerne verzichtet hätte. Und so ganz, zu 100 Prozent, kann er halt auch doch nicht von seiner großen Leidenschaft lassen. „In der Skaterhockey-Szene kennt man sich auch international“, sagt Sohlmann. Und als die Gentofte Ravens für das Pfingstturnier 2014 in Düsseldorf noch nach Verstärkung suchten, fragten sie bei Christian Sohlmann an.

„Ich musste nicht lange überlegen und habe direkt na klar gesagt“, erinnert sich Sohlmann. Auch in diesem Jahr hat er mit den Ravens an dem Pfingstturnier teilgenommen und den Sieg davongetragen. Denn das Team, für das er nun auch in Essen reichlich Tore schießen will, hat es wahrlich in sich. Zwar sei der Kader mit nur rund zehn Feldspielern schon sehr klein, doch alleine sechs Akteure gehören dem Kader der dänischen Nationalmannschaft an. „Und wenn es uns gelingt, mit den Kräften zu haushalten“, meint Sohlmann, „dann haben wir auch gute Chancen, den Pokal der Pokalsieger zu gewinnen.“

Der Triumph ist das Ziel für Christian Sohlmann, schließlich könnte er damit seine Titelsammlung komplettieren. Die Deutsche Meisterschaft und den nationalen Pokal, den Europacup der Landesmeister und die Herren-Europameisterschaft hat er alles schon gewonnen. „Das, was noch fehlt“, bestätigt Sohlmann, „ist der Pokal der Pokalsieger.“

Einen klaren Favoriten gibt es nicht

Doch auch die anderen Teams sind natürlich nicht aus Jux und Dollerei nach Essen gekommen. Sie alle würden den „Pott“, um den es geht, nur allzu gerne mit nach Hause nehmen. „Das ist ein richtig gutes Turnier mit starken Mannschaften“, meint Sohlmann, einen ausgemachten Favoriten gäbe es nicht. Und natürlich wäre es für ihn umso schöner, den Besuch in der alten Heimat mit dem letzten noch fehlenden internationalen Titel zu krönen.