Baskets haben aus dem ersten Spiel in Nürnberg Lehren gezogen

Die Körbe hingen wieder hoch: Devin Joseph White (Foto) und die Wohnbau Baskets mussten am Freitagabend zum dritten Play-Offspiel in Nürnberg antreten (Partie war bei Redaktionsschluss dieser Ausgabe noch nicht beendet). Nach der Energieleistung der Essener beim 76:73-Heimsieg am vergangenen Sonntag am Hallo erwartete das Team von Igor Krizanovic, dass die Franken daheim eine Trotzreaktion zeigen und entsprechend zur Sache gehen werden. Deren Coach Ralph Junge kündigte jedenfalls an: „Wir waren nicht so schlecht, dass wir dieses Spiel hätten verlieren müssen. Wir haben bis Freitag einiges zu besprechen, dann werden wir ready für Essen sein.“

Die Gäste dagegen waren im Vorfeld bemüht, die richtige Mischung aus Aggressivität und Emotion zu finden, um auch im dritten Spiel zu bestehen. In der ersten Begegnung hatten die Baskets mit 59:87 eine wirkliche Klatsche erhalten. Danach wurden intern schonungslos die Schwächen auf Essener Seite analysiert und besprochen.

Im zweiten Spiel daheim fanden die Wohnbau Baskets jedenfalls ihr Konstanz wieder und konnten nach dem knappen Erfolg mit Recht stolz auf ihre Leistung sein. Damit hatten sie auf jeden Fall ein viertes Spiel am Sonntag (17 Uhr) wieder am Hallo sicher, ob es dann schon um alles ging, musste das Ergebnis von gestern zeigen. Foto: gohl