Barbora Balazova unter den letzten 32

Barbora Balazova.
Barbora Balazova.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Drei Spielerinnen des Bundesliga-Zweiten Tusem Essen reisten mit gemischten Gefühlen zu den Spanish Open.

Angesichts des schweren Flugzeug-Ungücks hatten mit Barbora Balazova, Nadine Bollmeier und Alena Lemmer drei Spielerinnen des Bundesliga-Zweiten Tusem mit sehr gemischten Gefühlen den Flug von Düsseldorf zu den Spanish Open angetreten.

Beim letzten Challenge-Turnier auf der World Tour in Almeria vor der WM (26. April bis 3. Mai) haben Balazova und Bollmeier die Gruppen-Qualifikation ohne Niederlage überstanden und den Einzug in die 64er-Hauptrunde geschafft. Der Slowakin genügten dafür zwei glatte Siege gegen Hsin Huang (Taiwan) und Roza Soposki (Frankreich). Nadine Bollmeier glänzte nach einem mühevollen 4:3-Auftakt gegen die Ägypterin Yousra Helmy bei den 4:1-Erfolgen über Yee Lok Lam (Hongkong) und die tschechische Nationalspielerin Hana Matelova.

Die junge Alena Lemmer unterlag in ihrer Gruppe zwar Hsien Tzu Cheng aus Taiwan mit 2:4, gewann jedoch 4:1 gegen Paula Bueno (Spanien) und nutzte anschließend die Möglichkeit, mit einem weiteren 4:1-Erfolg über Haruka Sakai (Japan) ebenfalls die Hauptrunde zu erreichen.

Alle drei Essenerinnen hatten es hier mit einem japanischen Trio zu tun. Nadine Bollmeier verlor 1:4 gegen Yui Hamamoto, Alena Lemmer musste ihr Spiel gegen Sayaka Hirano, der Nummer drei der Setzliste, aus Verletzungsgründen kampflos abgeben und nur Barbora Balazova hat nach einem 4:3-Sieg über Miyu Maeda die Runde der letzten 32 erreicht. Im Doppel-Wettbewerb steht die Slowakin und ihre tschechische Partnerin Hana Matelova sogar schon im Achtelfinale.