Aufwärmen für das wichtigste Spiel der Rückrunde

Allmählich steigt beim Tusem die Vorfreude auf das vielleicht wichtigste Spiel der Rückrunde in der Tischtennis-Bundesliga. Die Essenerinnen empfangen als Verfolger den Spitzenreiter und amtierenden Triple-Sieger ttc berlin eastside. Schon jetzt bereitet sich der Tusem gedanklich auf das Topspiel am kommenden Wochenende vor.

Dabei gilt es vorher noch eine Pflichtaufgabe zu erfüllen: Am heutigen Ostersamstag (18.30 Uhr) gastieren die Essenerinnen beim TV Busenbach.

„Ein willkommener Aufgalopp“, meint Teammanager Klaus Ohm. Zumal die Gastgeberinnen auch noch personell geschwächt antreten. Jessica Göbel, die Nummer zwei in Busenbach, fällt verletzungsbedingt aus. Allerdings reisen auch die Gäste nicht ganz ohne Personalsorgen an. Alena Lemmer muss wegen ihrer Rückenbeschwerden weiter passen. Schon bei den Spanish Open musste die 17-Jährige zuletzt wegen dieser Blessur aufgeben.

Jedoch kann der Tusem sie durch Yin Na gleichwertig ersetzen. Die aber ist nach einem sechswöchigen Heimaturlaub im Reich der Mitte gerade erst wieder zurück in Essen. Wie gut ihre Form ist, weiß aktuell nicht einmal Teammanager Ohm zu beurteilen. Dafür aber kann er bei Barbora Balazova Entwarnung geben: Denn auch die Slowakin musste nach einem starken Turnierstart bei den Spanish Open aufgeben.

Tusem sucht fünfte Spielerin

„Sie hatte enorme Zahnschmerzen“, erklärt Ohm. Diese allerdings entpuppten sich als nicht so hartnäckig wie die Rückenprobleme bei Lemmer. Bereits zu Saisonbeginn war sie wochenlang ausgefallen und hatte seither immer mal wieder kleine Rückfälle. Ein Grund mehr für Ohm, weiter nach einer fünften Spielerin für die kommende Saison zu suchen.