Aufgefrischt nach Jena

Die ETB Wohnbau Baskets wollen ihren Auswärtsfluch besiegen: Fünf Mal in Folge musste sich der Basketball-Zweitligist (Pro A) auf fremdem Parkett geschlagen geben, gegen allerdings auch starke Gegner: „Wir haben auswärts gerade auch in 2015 mit Ausnahme von Chemnitz gegen die Top-Playoff-Kandidaten spielen müssen“, fasst es Trainer Igor Krizanovic zusammen. Nun macht man es sich allerdings zu einfach, die Niederlagenserie auf die Gegner zu schieben. Und Krizanovic weist dies auch weit von sich: Es kratzt am neuen Selbstverständnis eines Top 8-Teams (und ein solches wollen die Schwarz-Weißen seit dieser Saison unbedingt sein) zuletzt sieglos in des Gegners Revier geblieben zu sein. Nun denn, die nächsten Chancen kommen bestimmt, die Aufgaben bleiben aber schwer: An diesem Samstag muss der ETB in Jena antreten (19 Uhr).

Die Thüringer haben die Maskerade fallen gelassen, spielen nun so, wie man es schon länger von ihnen hatte erwarten dürfen. „Ein Spitzenteam mit einem guten Trainer“, fasst es Igor Krizanovic kurz und knapp zusammen. Ein Team, das mit der Verpflichtung von David Hicks ein Puzzlestück ergänzen konnte, das Science City offensichtlich noch gefehlt hatte. Es läuft seit diesem Jahr, was Jena nicht zuletzt mit dem satten 97:56-Sieg in Heidelberg noch einmal untermauerte. Damit es auch jeder versteht.

Der ETB hat verstanden – und rechnet sich natürlich trotzdem etwas aus. Warum auch nicht: Die vergangenen drei Vergleiche gingen allesamt an Essen. Sehr knapp allerdings: 103:98 hieß es im Hinspiel der aktuellen Saison, die beiden Duelle der Spielzeit 2013/14 gingen mit 98:96 und 88:87 an die Wohnbau Baskets. „Wir haben keine Nerven gezeigt und hatten Lösungen“, so Igor Krizanovic. Was keine Selbstverständlichkeit sei, und so galt die gerade abgelaufene Trainingswoche einzig und allein dem Thema, sich wieder ganz auf Jena und die „Presse“ einzustellen.

Oudendag bricht Training ab

Personell hat sich die Lage etwas entspannt, „alle angeschlagenen Jungs vom Baunach-Spielsind in besserem Zustand“, freut sich der Coach. Das sind Marco Buljevic, Chris Alexander und Gary Johnson. Die Einsätze von Nick Oudendag und Thomas Baudinet bleiben fraglich: Oudendag (Ellenbogen-OP) hatte das Training am Mittwoch abbrechen müssen. Die Spezial-Einlage für den am Fuß verletzten Baudinet erreichte den US-Boy erst am Donnerstag.