Auf der Jagd nach Bonuspunkten

SV Burgaltendorf – ESC Rellinghausen (So., 15 Uhr, Windmühle). An der Windmühle gruselt man sich wohl noch immer, denkt man an das schauerliche 0:6 im Hinspiel gegen den ESC zurück. „Dafür wollen wir uns natürlich rehabilitieren“, stellt Trainer Jörg Oswald klar. Gleichwohl geht es um mehr, das weiß auch der Coach. Nach den beiden Pflichtsiegen gegen Bottrop und Königshardt ist der SVA nun auf der Jagd nach Bonuspunkten, „die wir brauchen, wenn wir nicht absteigen wollen“, so Oswald. „Wesel-Lackhausen hat es uns vorgemacht.“ Der PSV feierte am vergangenen Wochenende einen überraschenden 1:0-Sieg in Klosterhardt.

Auch für den ESC Rellinghausen geht es um wichtige Zähler: Nach vier Siegen in Folge steht das Team vom Krausen Bäumchen auf dem zweiten Platz, der am Ende zu einer Aufstiegsrelegation berechtigen könnte. Dass dies ein Thema in der Mannschaft ist, „ist klar“, so Weiß. „Die Stimmung ist sehr gut, jetzt müssen die Jungs erneut Worten Taten folgen lassen. In Burgaltendorf haben wir allerdings eine schwere Aufgabe zu lösen.“

Unabhängig von der Liga treibt der ESC seine Kaderplanungen voran, vom FC Kray wechselt Felix Scheider nach Rellinghausen. Aus Werden-Heidhausen kommen Björn Homberg und Heiko Wirtz. Dominik Reichardt wird man in der neuen Spielzeit wohl schmerzlich vermissen, Reichardt studiert in Köln und will sich im Rheinland nach einem Verein umsehen.


Spfr. Niederwenigern – Vogelheimer SV (So., 15 Uhr, Burgaltendorfer Straße). In den vergangenen drei Spielen gab es für den VSV mindestens vier Gegentreffer, zuletzt gegen Rellinghausen sogar sechs. Grund genug für Coach Sascha Hense, seine Jungs bei der Ehre zu packen. „Wir wollen uns bis zum Saisonende gut verkaufen, das ist uns zuletzt nicht so gelungen.“


SV Schonnebeck – Arminia Klosterhardt (So., 15 Uhr, Schetters Busch). Spitzenreiter Schonnebeck will am Sonntag gegen die Oberhausener den nächsten Schritt in Richtung Aufstieg machen. Drei Punkte sollen her, „der Druck sei aber rein positiver Natur, das tut den Jungs gut“, beschreibt Coach Dirk Tönnies. Tatsächlich muss sich die SVS derzeit gar nicht um die Konkurrenz aus Rellinghausen und Duisburg (FSV) kümmern, Schonnebeck ist enteilt. „Das haben wir uns erarbeitet, jetzt gilt es in den nächsten Wochen weiter alles abzurufen, um uns dann auch zu belohnen.“

Bitter: Für Kevin Puhan könnte die Saison bereits zu Ende sein, er verletzte sich unter der Woche im Training schwer – Verdacht auf Kreuzbandriss.