Adler Union hat Meisterschaft fast sicher

Auch ohne  Andre Schröder blieb Frintrop ungefährdet.
Auch ohne Andre Schröder blieb Frintrop ungefährdet.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Tabellenführer ließ beim 73:47-Erfolg über den Tabellensiebten Kult-Sport Wuppertal auch ohne Stammkräfte nichts anbrennen.

In der Basketballoberliga ließ der Tabellenführer gegen den Tabellensiebten Kult-Sport Wuppertal auch ohne die Stammkräfte Viebahn, Doll und Schröder nichts anbrennen und siegte in der heimischen Bockmühle am Ende verdient mit 73:47 (42:25). Da den Frintropern ein Sieg aus den verbleibenden drei Spielen reicht, dürfte ihnen die Meisterschaft wohl nicht mehr zu nehmen sein.

Der Tabellenführer begann die Partie im Vergleich zu den letzten Spielen deutlich konzentrierter und entschlossener und führte früh mit 23:5. Angetrieben vom clever agierenden Aufbauspieler Florian Ansorge, kamen die Frintroper aus einer starken Verteidigung heraus zu zahlreichen Schnellangriff-Punkten, die meist von den treffsicheren Spielern Klotz und Selke abgeschlossen wurden. Im weiteren Verlauf der Partie konnte das hohe Tempo zwar nicht gehalten werden, letztlich wurden aber alle Viertel gewonnen und man konnte es sich sogar leisten die angeschlagenen Kopietz und A. Lohrengel in der zweiten Halbzeit zu schonen.

Nach der nun folgenden vierwöchigen Osterpause kommt am 19. April der wiedererstarkte Tabellendritte Dynamic Squad Düsseldorf zum Spitzenspiel in die Bockmühle. Um in diesem Vergleich eventuell schon die Meisterschaft feiern zu können, bleiben den Frintropern nun vier Wochen intensiver Vorbereitung.