„81“ steht kurz vor dem Aufstieg

SV Schonnebeck II – FC Kray II 4:3 (3:1). Das war’s: Nach der Derby-Niederlage in Schonnebeck sind die Krayer Aufstiegsträume geplatzt. Bei noch drei ausstehenden Spielen beträgt der Rückstand sechs Punkte. „Schonnebeck hat das Derby über 90 Minuten angenommen, wir leider nur in der zweiten Halbzeit“, resümierte Krays Trainer Mario Salogga. „Schonnebeck hat das gemacht, was wir uns vorgenommen haben: Auf die Fehler des Gegners zu lauern und dann schnell umzuschalten.“ Drei der vier Schonnebecker Treffer wurden durch Krayer Ballverluste in der eigenen Hälfte eingeleitet – kein Wunder, dass SVS-Trainer Andre Rilinger übers ganze Gesicht strahlte. „Wir hatten uns schon erhofft, dass wir über unsere drei schnellen Leute vorne zu Chancen kommen. Dass das so gut geklappt hat, ist für uns im Abstiegskampf natürlich wahnsinnig wichtig.“ Kray zeigte zwar Moral, spielte nach der Pause vermehrt lange Bälle, zudem drehte Ömer Erdogan auf und legte zwei Tore vor, das alles reichte aber nur jeweils zum Anschlusstreffer.

Tore: 1:0 Choduba (29.), 1:1 Zweck (31.), 2:1 Schwering (32.), 3:1 Dahmann (34.), 3:2 Naoumov (75.), 4:2 Dahmann (78.), 4:3 Naoumov (89.). Bes. Vork.: Gelb-Rote Karte für Kretschmar (Kray) und Kececi (SVS, jeweils wdh. Foulspiel).

TuS West 81 – Rhenania Bottrop 4:1 (2:1). „81“ nutzte den Krayer Patzer und steht kurz vor dem Aufstieg. Das 4:1 über Rhenania ordnete Trainer Stefan Lorenz als Arbeitssieg ein: „Die frühe Führung hat uns keine Sicherheit gegeben. Das war ein hartes Stück Arbeit – wie immer gegen Bottroper Mannschaften.“

Tore: 1:0 Kirschstein (2., FE), 1:1 (30.), 2:1 Ramanovic (35.), 3:1 Eigentor (81.), 4:1 Matzel (82.).

SC Frintrop – SC Werden-Heidhausen 1:0 (0:0). Frintrop bot Sommerfußball – trotzdem reichte es zum Sieg. „Den einen Werdener Fehler haben wir eiskalt bestraft“, sagte Trainer Sascha Fischer. Werdens Schlussmann patzte kapital, Markus Dymala staubte ab und vergrößerte die Werdener Abstiegssorgen. „Wir haben leidenschaftlich gespielt, leider haben die Nerven nicht mitgespielt“, so Trainer Danny Konietzko.

Tor: 1:0 M.Dymala (55.). Bes. Vork.: Gelb-Rote Karte T.Kammann (56., Werden, Meckern/Foulspiel).

Katernberg 19 – SF Hamborn II 2:0 (1:0). „19“ vergrößerte am fünftletzten Spieltag gegen den Letzten seinen Vorsprung auf die Abstiegszone auf vier Punkte. „Das war härter als gedacht. Am Ende hat unsere individuelle Klasse für zwei Tore gereicht“, sagte Trainer Predrag Crnogaj.

Tore: 1:0 Turhal (32.), 2:0 Hunder (80.).

Spielfrei: VfB Frohnhausen.