6:2 nur bedingt ein Mutmacher für den ETB

In der Offensive drückt beim Fußball-Oberligisten ETB der Schuh. Trotzdem dient der 6:2-Sieg im Testspiel gegen den Landesligisten Vogelheimer SV nur bedingt als Mutmacher für den Oberliga-Start am kommenden Sonntag. Dafür präsentierten sich der VSV zu schwach und der ETB zu unkonzentriert. „Ich bin mit dem Spiel nicht zufrieden“, urteilte auch ETB-Trainer Mircea Onisemiuc.

Lediglich die ersten zehn Minuten nahm Onisemiuc davon aus. Vogelheim versuchte den ETB früh zu stören und wurde durch den da noch flüssig kombinierenden ETB mit zwei Treffern bestraft. Danach verlor der ETB seine spielerische Linie, zahllose Fehlpässe hemmten den Spielfluss. „Vielleicht war es Überheblichkeit“, überlegte Onisemiuc, der jedoch Verständnis für sein Team aufbrachte. „Es wurde zuletzt viel über Dinge gesprochen, die nichts mit Fußball zu tun haben. Jetzt haben die Spieler ihr Geld bekommen, weshalb vielleicht die Spannung gefehlt hat“, so Onisemiuc.

Symptomatisch dafür war das 1:3, bei dem der ETB im Strafraum in Überzahl war, aber niemand zum Ball ging. „So was darf nicht passieren. Das ist eine Frage der Kommunikation“, erklärte Onisemiuc. Dass der ETB trotzdem nur zwei Treffer kassierte und sechs erzielte, lag am Gegner. Vogelheim, das in der Rückserie sieben Punkte Rückstand auf die Nichtabstiegsplätze aufholen muss, konnte den ETB nicht fordern. „Mit der zweiten Halbzeit kann ich leben, aber wie wir insgesamt die Tore herschenken, ist viel zu einfach“, kritisierte Vogelheims Trainer Sascha Hense. Scheint, als würde beiden Teams in der Liga eine schwierige Rückserie bevorstehen.

Tore: 0:1 Ivosevic (4.), 0:2 Geneli (10.), 0:3 Nguanguata (19.), 1:3 Özmen (66.), 1:4 Michalsky (74.), 2:4 Askin (74.), 2:5 Gipper (79.), 2:6 Kuci (81.).