59:87 - ETB verliert erstes Viertelfinalspiel klar

Nachdenklich: ETB-Trainer Igor Krizanovic.
Nachdenklich: ETB-Trainer Igor Krizanovic.
Foto: Sebastian Konopka / FUNKE FotoServices
Was wir bereits wissen
Die Essener gerieten am Samstag unter die Räder. "Es sind Play-offs, es steht nur 0:1, das ist die gute Nachricht", sagte Trainer Igor Krizanovic.

Nürnberg.. Die ETB Wohnbau Baskets liegen nach dem ersten Playoff-Viertelfinale der Zweiten Basketball-Bundesliga (Pro A) mit 0:1 hinten: Die Essener bekamen am Samstagabend auswärts von rent4office Nürnberg eine schmerzhafte Abreibung verpasst, die Mannschaft verlor klar mit 59:87. Damit stehen die Schwarz-Weißen vor dem Heimspiel am Ostermontag (17 Uhr, Sporthalle am Hallo) gegen die Franken schon unter Druck.

Die schwarze Auswärtsserie hat also auch in der K.O.-Runde Bestand. Und nicht nur das: Der ETB ging am Ende förmlich unter. Dabei hatte die Mannschaft von Trainer Igor Krizanovic einen Blitzstart erwischt: 20 Punkte in den ersten gut sechs Minuten - Offensivschwäche, war da was? Die Essener überzeugten mit starkem Teamplay, der Ball rotierte. Nürnberg, vielleicht überrumpelt. Doch ein Spitzenteam wieder der NBC, als Tabellenzweiter in diese Playoffs eingezogen, ist dann doch nicht so leicht zu beeindrucken. Die ersten Fehlversuche auf schwarz-weißer Seite und der Gastgeber war da. Der NBC verteidigte konsequenter, gewann an Sicherheit mit den ersten gelungenen Aktionen. Die Leistungskurve der Wohnbau Baskets zeigte dagegen nach unten: Bis zur 16. Minute benötigte Nürnberg, um auszugleichen. Die erste Führung gelang in der 19. Minute.

Und so hatten die Franken die Partie schon zur Pause gedreht, zwei böse Essener Ballverluste bescherten dem NBC dann auch gleich einen perfekten Start in den zweiten Durchgang. Mit einem 10:1-Lauf stellte der Gastgeber die Weichen auf Sieg: Nürnberg konnte gar nichts mehr anbrennen lassen, weil der ETB mehr und mehr in sich zusammenfiel. "Das ging zu leicht", so ETB-Trainer Igor Krizanovic enttäuscht. Das Team spielte nicht mehr zusammen, verzettelte sich, hatte dem Gegner unter beiden Körben gar nichts mehr entgegen zu setzen.

"Es sind Playoffs, es steht nur 0:1, das ist die gute Nachricht", so Igor Krizanovic. Der Coach war natürlich mächtig angefressen: "Wir haben viel zu tun bis Montag. Wir müssen Antworten finden auf Fragen, die wir zunächst uns selbst zu richten haben." Es gehe nicht alleine um Sieg oder Niederlage, "sondern auch darum, wie man sich und den Verein repräsentiert". Krizanovic weiter: "Wir haben den Spiegel gnadenlos vorgehalten bekommen, das haben Sportler nie gerne. Für Montag erwarte ich eine Trotzreaktion."

Dann müssen die Essener zeigen, dass sie es besser können. Und nicht nur in den ersten gut sechs Minuten.

Statistik: Nürnberg - ETB 87:59 (41:35)

ETB: Alexander (22/davon 1 Dreier), Johnson (11/2), White (6), Gebhardt (4/1), Jost (3), Buljevic (3/1), Stutz (3/1), Jahn (3/1), Oudendag (2), Hackenesch (2), Klöß, Christen.

Die Viertel: 16:23, 25:12, 21:14, 25:10.

Der Spielfilm: 0:9 (3.), 4:16 (5.), 16:23 (10.), 23:26 (13.), 25:29 (15.), 29:29 (16.), 31:35 (18.), 36:35 (19.), 41:35 (20.), 51:36 (23.), 51:41 (24.), 54:46 (25.), 59:49 (29.), 62:49 (30.), 67:49 (32.), 74:51 (35.), 81:56 (38.), 87:59.

Zuschauer: 1350.