Das aktuelle Wetter NRW 10°C
RWE

2:1 gegen Köln II - Alle Neune für RWE aus drei Heimspielen

05.09.2012 | 22:43 Uhr
2:1 gegen Köln II - Alle Neune für RWE aus drei Heimspielen
Marvin Ellmann zieht an dem Kölner Andreas Akbari vorbei. Michael Gohl / WAZ FotoPoolFoto: Michael Gohl

Essen.   Eine wirklich erfolgreiche Woche für Rot-Weiss Essen: Nach den Siegen gegen Velbert und Düsseldorf II folgte am Mittwochabend ein 2:1-Erfolg für die "Roten" gegen den 1. FC Köln II. Der eingewechselte Konstantin Sawin traf in den letzten Minuten der Partie zum 2:1 - damit war der dritte Heimsieg in Folge perfekt.

Aufgeben? Nee, das ist wirklich nicht das Ding der Rot-Weißen. Und wie schon häufiger in der jüngeren Vergangenheit wurde das Durchhaltevermögen, das nimmermüde Engagement belohnt. Es lief die letzte Minuten, das etwas glückliche Unentschieden für die Kölner war nicht mehr fern, da passiert es: Markus Heppke schlug den Ball per Freistoß in den gegnerischen Strafraum, die Kölner waren nicht im Bilde und der eingewechselte Konstantin Sawin köpfte die Kugel schließlich über die Torlinie: 2:1. Der Rest war Jubel pur und ausgelassene Freude.

Rot-Weiss Essen hat hat malocht

Es war ja auch eine wirklich erfolgreiche Woche für RWE: Velbert besiegt, Düsseldorf II besiegt und nun auch noch den Dreier gegen Köln geholt. Alle Neune also für die Essener, die sich damit in die Spitzengruppe der Regionalliga-Tabelle vorgearbeitet haben. Vierter sind sie mit 15 Zählern, punktgleich mit dem Tabellenzweiten Schalke 04 II. Eine wirklich gute Ausgangsposition.

Die Mannschaft von Trainer Waldemar Wrobel hat es sich verdient. Natürlich war in den drei Heimauftritten mitunter ein bisschen Glück im Spiel, das bei weitem nicht immer rund lief. Die „Roten“ haben nicht brillant gespielt, sie haben vor allem malocht, gekämpft und sich über Konzentration und Leidenschaft Vorteile verschafft. Sie haben vor dem gegnerischen Tor eine unglaubliche Effizienz gezeigt. Eine Tugend, die viele so nicht erwartet hatten vor der Saison. Ja, und die Standards – sie halfen gegen Düsseldorf und gegen Köln. Aber auch diese wollen natürlich gelernt sein.

Wrobel hatte seine Startelf umgebaut

Im Vergleich zum Düsseldorf-Spiel hatte Wrobel seine Startelf umgebaut. Er änderte komplett die rechte Seite, brachte Christian Telch und Cebio Soukou für Max Dombrowka und Kevin Pires-Rodrigues. Und tatsächlich lief diesmal mehr über diese Seite als zuletzt gegen Düsseldorf. In den ersten zwanzig Minuten allerdings lief zunächst einmal überhaupt nichts. Keine Torchancen, kaum Gefahr vor beiden Toren. Nur RWE stand dem Gegner von Beginn an konsequent auf den Füßen, sodass dieser nicht zur Entfaltung kam.

Dann fanden die Gastgeber ihren Rhythmus, hatten mehr Ballbesitz und übernahmen die Kontrolle. Chancen waren selten. Die beste vergab Koep, als er einen guten Flankenball von Guirino nicht richtig mit dem Kopf traf (33.).

Die zweite Hälfte wurde insgesamt besser, weil auch die Kölner couragierter auftraten. Erst recht nach dem 0:1 Rückstand. Nach einer Flanke legte Benedikt Koep für Marvin Ellmann   auf, der den Ball ins lange Eck schob.

Die Gäste antworteten mit Wut, die Partie wurde offener. Holger Lemke traf mit dem Kopf nur die Latte (69.), im Gegenzug dann der Schock: Aosmann passte in die Schnittstelle der Essener Viererkette auf Musculus, der eiskalt ausglich. Erste Chance, erstes Tor. Und zwei Minuten später hatte La Monica mit einem Heber die Führung auf dem Fuß. Der Ball flog vorbei am leeren Tor. Das Glück hatten an diesem Tag die Rot-Weißen. Das Glück des Tüchtigen.

Rot-Weiss - 1.FC Köln II 2:1 (0:0)

RWE: Lamczyk - Telch, Laletin, Rodenberg, Guirino - Soukou (56. Lemke), Heppke, Avci, Grund (73.Pires-Rodrigues) - Koep, Ellmann (76. Sawin).

Schiedsrichter: Sascha Stegemann (Niederkassel).

Zuschauer: 8090.

Tore: 1:0 Ellmann (58.), 1:1 Musculus (70.), 2:1 Sawin (90.).

Rolf Hantel


Kommentare
06.09.2012
23:30
2:1 gegen Köln II - Alle Neune für RWE aus drei Heimspielen
von partynase | #2

Herr Hantel,

im Kern haben Sie ja alles wiedergegeben. Woher jedoch zeugt Ihr süffisanter Unterton?

Souveräner Journalismus Ihrerseits scheint in Bezug auf Rot-Weiss Essen unmöglich zu sein.

Ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie sich dazu äussern würden.

05.09.2012
23:43
2:1 gegen Köln II - Alle Neune für RWE aus drei Heimspielen
von Stechmuecke76 | #1

und wieder mal ein "Dreckiger Sieg" den man gerne mit nimmt! Wenn das so weiter gehen würde hätte ich nix dagegen.....aber es werden (auch hier) wieder stimmen kommen die alles schlecht reden werden!
Einfach mal sich über die momentane Situation freuen und fettig...............

1 Antwort
2:1 gegen Köln II - Alle Neune für RWE aus drei Heimspielen
von EinFreund | #1-1

Über was sollen wir uns freuen????? Wir steigen mit Sicherheit nicht auf , bekommen dafür aber einen ganz schlechten Fußball zu sehen.
Da werden sich die Leute freuen.

Aus dem Ressort
Unwägbarkeiten im Auf- und Abstiegskampf für FC Kray und RWE U23
Fußball Oberliga
Am Ostermontag empfängt der FC Kray Kellerkind SV Uedesheim an der Buderusstraße (15 Uhr). Die Gastgeber wollen nachlegen und den Kampf um die Tabellenspitze weiter anheizen. RWE II muss dagegen in Wesel-Lackhausen für den Klassenerhalt punkten.
Der ETB hat noch Ziele
Fußball Oberliga
Aufstieg oder Abstieg sind keine Themen, die derzeit am Uhlenkrug diskutiert werden. Der ETB liegt vor dem Spiel gegen TuRu Düsseldorf (Montag, 15 Uhr, Stadion Feuerbachstraße) auf Rang sieben und könnte die Saison eigentlich ruhig ausklingen lassen.
Tusem muss in Saarlouis die Ruhe bewahren
Handball 2. Bundesliga
Es ist an der Zeit, dass handball-Zweitligist Tusem nach vier Spielen ohne Sieg wieder einmal beide Punkte einfährt. Das wird an diesem Samstag bei der HG Saarlouis nicht einfach, denn die Saarländer stecken mitten am Abstiegskampf.
RWE wird mehr investieren - zum Krösus reicht es aber nicht
Personalplanung
Fußball-Regionalligist Rot-Weiss Essen empfängt an diesem Samstag den 1.FC Köln II (14 Uhr, Hafenstraße) und wird (natürlich) alles dafür tun, nach den Erfolgen gegen Verl (2:0) und Lippstadt (3:1) in der Liga den dritten Sieg in Serie einzufahren. Aber der Blick ist längst in die Zukunft gerichtet...
RWE-Obmann Bründermann: „Lukas Raeder hat sich alles erarbeitet“
Torwart beim FC Bayern
Ex-Nationaltorwart Jens Lehmann kommt aus Essen. Manfred Müller, ehemaliger Torwart des FC Bayern München, ist gebürtiger Essener. Und auch Lukas Raeder (20), der am Samstag beim großen FC Bayern wohl erneut als Ersatz für Manuel Neuer im Bundesliga-Tor stehen wird, kommt aus der Ruhr-Metropole.
Umfrage 5./6.3.2014
Rot-Weiss Essen hat das Pokal-Halbfinale gegen den MSV Duisburg am 8. April um eine Stunde vorverlegt. Das wollten der TV-Sender Sport1 und die Polizei. Was halten sie davon?

Rot-Weiss Essen hat das Pokal-Halbfinale gegen den MSV Duisburg am 8. April um eine Stunde vorverlegt. Das wollten der TV-Sender Sport1 und die Polizei. Was halten sie davon?

So haben unsere Leser abgestimmt

Gut so, dann kann ich erst RWE-MSV, später Champions League gucken.
17%
Mir egal. Hauptsache, ich kann das Spiel live im Fernsehen sehen.
8%
Ich habe Verständnis dafür, dass die Klubs dem Sender und der Polizei entgegen kommen.
40%
Das ist rücksichtslos gegenüber den Stadion-Besuchern, die an dem Tag arbeiten müssen.
34%
686 abgegebene Stimmen