Zähes Spiel endet für Sprockhövel mit Happy End

Sprockhövel/Witten.. ETSV Witten II –
TSG Sprockhövel 16:17 (6:6)

TSG Sprockhövel: Heidholt, Thronicker – Laura Ascherfeld (2), Beckendorf (2), Bugal (4), Schmidt (1), Schneider (3), Weltzien (5/3).

Die Landesliga-Handballerinnen der TSG Sprockhövel spielen eine ordentliche Saison. Aber Auswärtsspiele gehörten bislang nicht unbedingt zu ihren Stärken. Umso erstaunlicher ihre Leistung beim Sieg in Witten, den sie ohne Auswechselspielerin zu Wege brachten. Zu den längerfristig fehlenden Spielerinnen Germaine Höltermann und Jenny Böhmer kamen die Ausfälle von Theresa Ruthenbeck (Studium), Iljana Valero und Lena Ascherfeld (beide erkrankt). Zu allem Überfluss ging mit Simone Weltzien eine Spielerin gesundheitlich stark angeschlagen in die Partie. „Auf der Bank saß mit Ina Thronicker nur noch eine zweite Torhüterin“, so Trainer Ingo Wietzke.

Die Partie war eine recht zähe Angelegenheit. Auch in der zweiten Halbzeit änderte sich eigentlich nicht viel, es blieb ein enges Spiel auf eher niedrigem Niveau. Der TSG gelang es aber recht gut, das Tempo aus dem Spiel zu nehmen. Vier Minuten vor Schluss gelang Jenny Schmidt vom Kreis aus das 17:15.