Voerder sind heiß auf den Aufstieg

Trainer Lars Möske glaubt an seine Jungs und rechnet fest mit dem Sieg gegen den SSV Hagen. Doch die Voerder müssen mit einer Hypothek von einem Tor Rückstand im Kirchenbergstadion antreten.
Trainer Lars Möske glaubt an seine Jungs und rechnet fest mit dem Sieg gegen den SSV Hagen. Doch die Voerder müssen mit einer Hypothek von einem Tor Rückstand im Kirchenbergstadion antreten.
Foto: WP

Ennepetal..  Nach der 0:1 (0:1)-Niederlage aus dem Hinspiel der Aufstiegsrunde steht FC Blau-Weiß Voerde mit dem Rücken zur Wand. Die Elf vom Tanneneck steht gegen SSV Hagen unter Zugzwang. Sie muss unbedingt gewinnen. Doch die Hagener sind in der besseren Ausgangslage.

Dennoch traut Lars Möske, der vor vielen Jahren selbst bei den Minikickern der Blau-Weißen seine ersten Schritte im Fußball getan hat, Mitte 2013 dorthin zurückkehrte und seitdem die erste Mannschaft trainiert, seiner Truppe den großen Wurf noch zu. Seine Devise lautet einfach: „Wir brauchen ein perfektes Spiel.“

Unglaubliche Leistung

„Vielleicht können es einige schon nicht mehr hören, aber was meine Jungs dieses Jahr geleistet haben, ist unglaublich“, sagt Trainer Lars Möske unermüdlich über seine Mannschaft. Und das voller Stolz. Schließlich kassierten seine Voerder Jungs im Ligabetrieb ganze 45 Stunden keine einzige Niederlage. Das entspricht 30 Spielen. Oder kurz: Die gesamte Saison verließ die Mannschaft das Spielfeld nicht einmal als Verlierer. Hinzu kam das packende Ligafinale gegen den großen Konkurrenten aus der Nachbarstadt, den VfB Schwelm. Wenn das Spiel auch eher mäßigen startete. Doch nach der ersten Halbzeit steigerten sich die Voerder Spieler, schafften den Ausgleich, retteten das Ergebnis über die reguläre Zeit und über die Verlängerung. Letztendlich gewannen sie die nervenaufreibende Partie im Elfmeter schießen.

Das Hinspiel gegen den SSV Hagen am vergangenen Samstag war fast ein Spiegelbild der Partie gegen die Konkurrenten aus der Kreisstadt. Voerde begann die Partie pomadig, war nicht richtig auf dem Platz und geriet fast schon folgerichtig in den Rückstand. Nach der Halbzeit stand dann eine andere blau-weiße Mannschaft auf dem Platz im Silscheder Waldstadion, und sie wirkte wie ausgewechselt. Voerde machte Druck nach vorne, war spielbestimmend – einzig und allein das Tor wollte diesmal einfach nicht fallen.

Und so müssen die Voerder mit einer Hypothek von einem Tor Rückstand heute um 16 Uhr im Kirchenbergstadion an der Berliner Allee in Hagen Hohenlimburg erneut gegen den SSV antreten. Trainer Lars Möske und seine Blau-Weißen haben am vergangenen Wochenende nach langer, langer Zeit ohne Niederlage mal wieder zu spüren bekommen, was es heißt, zu verlieren und sich nicht als Sieger feiern zu lassen. Doch die Mannschaft steckt den Kopf nicht in den Sand. Ganz im Gegenteil: „Das Gefühl hat uns noch heißer auf den Sieg und den Aufstieg gemacht“, sagt Möske.

Dafür hat er seine Truppe noch einmal intensiv auf die mit überragenden Individualisten gespickte Mannschaft des SSV Hagen eingestimmt. „Wir können uns nicht wie in den vergangenen Spielen eine Halbzeit verstecken. Wir brauchen 90 Minuten geilen Fußball. Wir brauchen ein perfektes Spiel“, sagt Möske und verspricht: „Ich denke, das werden wir auch abliefern.“