Viel Grund zum Feiern im Hause Klostermann

Lisa Klostermann (links) hat die Frauenfußball-Bundesliga als Ziel.
Lisa Klostermann (links) hat die Frauenfußball-Bundesliga als Ziel.
Foto: Rüdiger Zinsel

Gevelsberg/Duisburg..  Was war das für eine coole Woche Ende März für die kickenden „Klostermänner“: Nicht nur der für die deutsche U19-Nationalmannschaft spielende Lukas Klostermann erreichte mit der Qualifikation für die Europameisterschaft ein großes sportliches Ziel – auch dessen jüngere Schwester Lisa hat mächtig Grund zum Feiern.

Beim DFB-Länderpokalturnier der U16-Juniorinnen hütete das für den FSV Gevelsberg spielende Torwart-Talent den Kasten der Westfalen-Auswahl, kassierte in drei Spielen nur einen Gegentreffer und holte mit seinem Team wie bereits kurz gemeldet ungeschlagen den Titel.

Dass der auch ohne das vorgesehene „Finale“ gegen die punktgleiche Württemberg-Auswahl errungen wurde, tat Lisas Freude keinen Abbruch. Wegen der widrigen Witterung mit Orkanwarnung verzichteten die Verantwortlichen auf das Spiel. So stand die FLVW-Auswahl aufgrund des besseren Torkontos (9:1 gegen Württemberg mit 5:0) virzeitig als Turniersieger fest.

„Das ist eine Ehre, hier für die Westfalen-Auswahl dabei zu sein. Hier gibt jede ihr Bestes, um mit dem Team erfolgreich zu sein und sich als gute Fußballerin zu präsentieren“, betonte Lisa am Rande des Turniers, „ich spiele zum dritten Mal für Westfalen bei diesem Turnier. Neben meiner Namibia-Reise mit der FLVW-Auswahl 2013 und einem Sichtungslehrgang für die U16-Nationalmannschaft ist es das bisher größte sportliche Highlight für mich.“

Inoffizielle Deutsche Meisterschaft

Da wusste die Gevelsberger Schülerin, die in die Stufe 10 des Städtischen Gymnasium geht und das Abitur 2017 als mindestens ebenso wichtiges Ziel anstrebt wie den Traum vom ersten Länderspiel, noch nicht, dass sie und ihr starkes Team die vier Tage in der Sportschule Duisburg-Wedau auch noch mit dem Titel krönen würden.

Bei der „inoffiziellen Deutschen Meisterschaft“, zu der traditionell die Teams aller 21 DFB-Landesverbände in die Sportschule Duisburg-Wedau kommen, gewann die Auswahl des Fußball- und Leichtathletikverbandes Westfalen (FLVW) alle drei Turnierspiele und wurde am Ende Länderpokalsieger vor der Auswahl Württembergs. Einem 1:0-Auftaktsieg über die Mannschaft Thüringens ließen Lisa und Co. ein stattliches 4:0 gegen die Hessen-Auswahl folgen. Und als im dritten Match die bis dahin ebenfalls ungeschlagene Mannschaft aus Schleswig-Holstein mit 4:1 bezwungen war, standen die von Verbandstrainer Björn Lerbs betreuten Westfälinnen an der Spitze des Gesamtklassements.

Lisas Ziel ist die Frauen-Bundesliga

Vorsichtig blickt Lisa, die im nächsten Monat ihren 17. Geburtstag feiert, in die Fußball-Zukunft: „Mein Ziel ist, später in der Frauen-Bundesliga zu spielen. Ein Traum wäre es, für die deutsche Frauen-Nationalmannschaft aufzulaufen“, verrät die Klasse-Keeperin, die seit rund neun Jahren für den FSV spielt (derzeit bei den B1-Junioren gemeinsam mit den Jungs) und bis zur C-Jugend zumeist als Feldspielerin am Ball war.

Ihren Ambitionen entsprechend, hat sie sich mit Nadine Angerer und Manuel Neuer auch die beiden Besten ihrer Zunft als Vorbilder ausgesucht. Da passt es, dass es beim DFB-Länderpokalturnier neben der begehrten Siegerschale auch um die Sichtung für die neu zu formierenden U16- und U17-Nationalmannschaften ging.

So hatten am Ende des Turniers die verantwortlichen DFB-Trainer Ulrike Ballweg und Anouschka Bernhard noch eine zusätzliche gute Nachricht für die Gevelsbergerin parat: Lisa Klostermann wurde in den erweiterten Kreis der U16- Nationalmannschaft berufen. Da kann sich die Länderpokalgewinnerin aus Gevelsberg ja schon mal bei ihrem EM-qualifizierten Bruder Lukas erkundigen, wie das so ist, mit dem Adler auf der Brust für Deutschland zu kicken ...