VfB Schwelm setzt sich gegen Cronenberg durch

Markus Dönninghaus, Trainer des Cronenberger SC.
Markus Dönninghaus, Trainer des Cronenberger SC.
Foto: WP

Wuppertal/Schwelm..  Mit einem Turniersieg kehrte Fußball-A-Ligist VfB Schwelm von Bayer Wuppertal zurück. Dort konnten sich die Mannen um Trainer Bastian Zarnekow gegen meist hochklassigere Mannschaften durchsetzen. Die beiden Landesligisten Cronenberger SC und GW Wuppertal sowie Bezirksligist TV Dabringhausen folgten auf den weiteren Plätzen.

Im Endspiel gegen Cronenberg gab es ein Wiedersehen mit dem ehemaligen Schwelmer Trainer Markus Dönninghaus. Doch während des Spiels gab es keine Freundlichkeiten, dort setzte sich der Underdog mit 2:1 durch. Zunächst nutzte Sebastian Wrozek einen Fehler von CSC-Keeper Weishaupt zur Schwelmer 1:0-Führung. Marcello d’Aquino erhöhte auf 2:0. Zudem ließ Delwar Alsolivany eine dicke Chance zum möglichen 3:0 aus. Erst 20 Sekunden vor dem Ende verkürzte der spätere Torschützenkönig des Turniers, Hakan Türkmen, zum 2:1.

Bereits im Halbfinale musste für Schwelm ein Kraftakt herhalten, ehe der 4:3-Sieg gegen den Bezirksligisten TV Dabringhausen unter Dach und Fach war. Schwelm dominierte, TVD-Keeper Sebastian Bublies parierte. So sah es aus, ehe Schwelm mit 2:0 durch Dominik Reinhoff und einem Eigentor führte. Postwendend das 2:2 in einer hitzigen Partie. Doch Kibri Mehreteab zum 3:2 und Delwar Alsolivany zum 4:2 sorgten schließlich für die Vorentscheidung.

Ins Halbfinale war der VfB Schwelm als Gruppenzweiter gelangt. Konkurrenten in der Gruppe waren SC Sonnborn (2:1), GW Wuppertal (1:3), SSV Sudberg (0:2), ASV Wuppertal (2:0) und TSV Ronsdorf (3:3).