TVE Vogelsang setzt sich mit Sieg ab

Oliver Hülsmann (2. von rechts) zeigte auf der ungewohnten Zuspielerposition eine starke Leistung. Links der verletzte etatmäßige Zuspieler Borkenhagen.
Oliver Hülsmann (2. von rechts) zeigte auf der ungewohnten Zuspielerposition eine starke Leistung. Links der verletzte etatmäßige Zuspieler Borkenhagen.
Foto: privat

Gevelsberg..  Die Scharte ist ausgewetzt. Am Sonntag gelang dem Landesliga-Spitzenreiter TVE Vogelsang nach einem zeitweise überragenden Spiel gegen den direkten Verfolger TuB Bocholt III mit einem 3:1-Sieg die Revanche für das bis dato einzige verlorene Spiel in der Hinrunde.

Dabei sah es zunächst nicht nach einem erfolgversprechenden Tag für die Gevelsberger aus: Nachdem Logé und Glawe berufsbedingt verhindert waren, verletzte sich in der Einspielphase der etatmäßige Zuspieler Borkenhagen an der Wade und wird der Mannschaft vermutlich mehrere Wochen fehlen.

Die daraus folgenden Umstellungen in der Mannschaftsaufstellung, Diagonalspieler Hülsmann ersetzte den verletzen Borkenhagen, und Nachwuchstalent Di Cesare aus der zweiten Mannschaft sprang für Logé ein, schlugen sich im ersten Satz in deutlicher Nervosität und Verunsicherung in allen Mannschaftsteilen nieder, galt es doch, den engsten Konkurrenten um den direkten Aufstieg auf Distanz zu halten.

Bocholt begann wie im Hinspiel sehr druckvoll und selbstsicher, zwang den Vogelsangern durch starke Aufschläge und souveräne Feldangriffe ihr Spiel auf und profitierte von der Findungsphase der Gevelsberger. Völlig verdient ging der erste Satz mit 25:18 an die junge Gästemannschaft.

Im zweiten Satz kam es dann unter den Augen zahlreicher Zuschauer zu einem Spiel auf Augenhöhe, das der TVE dank stetig steigender Sicherheit und Spielfreude nach zähem Kampf 25:23 knapp gewinnen konnte. Mittlerweile minimierten die Gastgeber auch ihre Eigenfehler und nahmen den Kampf gegen den starken Gegner an, so dass das Spiel an Klasse gewann. Spieler und Fans waren gleichermaßen begeistert.

Durch den Erfolg beflügelt, machte sich in der Mannschaft nun eine „Jetzt-erst-recht-Stimmung“ breit, und in den beiden folgenden Sätzen zeigten sie mit Entschlossenheit und Kampfgeist eine ihrer stärksten Saisonleistungen. Immer wieder zwangen die Vogelsanger nun die gegnerische Annahme mit guten Aufschlägen zu Fehlern und entschärften den starken Angriff der Gäste durch eine gute Block-Feldabwehr. Wie im Rausch sicherten sich die Gevelsberger den dritten Satz mit 25:10 und legten damit auch die psychologische Grundlage für den Sieg.

Bocholt ist Druck nicht gewachsen

Dann im dritten und vierten Satz zeigten die zum großen Teil jungen Bocholter Spieler Nerven und waren dem Druck des TVE nicht gewachsen. Leichte Fehler und verschlagene Angaben sowie eine rapide fallende Erfolgsquote im Angriff waren die Folge. Der vierte Satz ging schließlich mit 25: 14 an die Hausherren, die ihre Ambitionen auf den Aufstieg damit deutlich unter Beweis stellten und nun sechs Punkte Vorsprung in die letzten fünf Spiele mitnimmt.

Erfreulich ist, dass wie auch schon in den vergangenen Partien die Integration junger Nachwuchstalente in die Mannschaft gelungen ist. Di Cesare lieferte gerade im offensiven Bereich ein starkes Spiel ab und trug somit entscheidend zum Sieg bei. Auch Hülsmann, der nach über einem dreiviertel Jahr zum ersten Mal wieder auf der Zuspielerposition eingesetzt wurde, zeigte nach anfänglicher Nervosität ein gutes und variables Spiel. Die gesamte Mannschaft überzeugte durch eine starke kämpferische Leistung und bescherte den Zuschauern mit zum Teil spektakulär langen Ballwechseln einen tollen Sonntagnachmittag.