TuS Ennepetal ist noch auf der Suche nach neuen Spielern

Foto: WAZ FotoPool

Ennepe-Ruhr..  Am 22. Februar startet die Fußball-Oberliga Westfalen in ihre zweite Saisonhälfte. Der TuS Ennepetal spielt bereits eine Woche zuvor mit dem Nachholspiel gegen die Hammer SpVg den Kampf um Meisterschaftspunkte. Nachbar TSG Sprockhövel muss bei Eintracht Rheine antreten. Beide Teams befinden sich in der Vorbereitungsphase, Testspiele sind geplant und im Falle Sprockhövel auch bereits absolviert.

TuS Ennepetal startete am 7. Januar mit dem Training

Die Klutertstädter sind mit Ablauf der Schulferien am 7. Januar wieder ins Trainings eingestiegen. Gestern gab es für sie den ersten freien Tag. „Bis jetzt läuft es ganz okay“, stellt Trainer Imre Renji fest, der jedoch noch viele verletzte Spieler beklagt. Neben Kapitän Abdulah El Youbari sind dies Robin Hoffmann (Leistenbruch), Christian Hausmann (Schambeinentzündung), Maik Bollmann (angebrochener Zeh) und Giovanni Federico (Muskelfaserriss in der Wade). Kai Strohmann steht zudem nicht zur Verfügung, weil er für ein halbes Jahr ein Praktikum im fränkischen Herzogenaurach absolviert.

Während Renji mit Federico und Bollmann zum Punktspielstart am 14. Februar rechnet, ist er sich bei Hoffmann und Hausmann da nicht so sicher. Hoffnung besteht aber durchaus.

Die Verletztenliste war übrigens auch der Grund dafür, warum die Ennepetaler beim Hallenmasters nicht mit ihren Oberligaspielern angetreten sind, sondern eine Mischung aus A-Junioren und Spielern der zweiten Mannschaft ins Rennen geschickt haben. In diesem Zusammenhang betont Imre Renji, dass der TuS an Verstärkungen interessiert ist und „wenn alles passt“ noch Verpflichtungen tätigen will.

Ein erstes Testspiel bestreitet Imre Renji mit dem gesunden Teil seiner Truppe am morgigen Mittwoch bei Turu Düsseldorf, Elfter der Oberliga Niederrhein. Anpfiff ist um 18.45 Uhr im Stadion Feuerbachstraße. Denselben Gegner hat sich auch die TSG für ihren letzten Test am 15. Februar ausgesucht.

Außerdem treten die Ennepetaler am Sonntag auf eigenem (Kunstrasen)Platz gegen den Niederrhein-Landesligisten SF Niederwenigern an. Spielbeginn ist um 14.30 Uhr. Weitere Spiele sind geplant.

TSG gegen U23 von RWO und Schalke

Die TSG Sprockhövel hat die folgenden Begegnungen geplant:
27. Januar gegen RW Oberhausen U23 (19 Uhr), 28. Januar FC Schalke 04 U23 (19 Uhr), 1. Februar FC Brünninghausen (15 Uhr), 8. Februar SF Baumberg (15 Uhr) und 15. Februar TuRu Düsseldorf (15 Uhr).

3:3 im Testspiel gegen Wattenscheid

Im Testspiel am Sonntag gegen Wattenscheid 09 präsentierte sich die Baumhof-Elf eine Halbzeit lang richtig gut, eine Halbzeit eher durchwachsen. Am Ende stand ein 3:3 (3:0)-Unentschieden.

In den ersten 45 Minuten legten die Sprockhöveler eine Gala-Vorstellung hin. 3:0 führten sie zur Pause - und das gegen einen Gegner, der im Liga-Alltag eine Klasse höher angesiedelt ist. Im ersten Durchgang ließen sie nur zwei Möglichkeiten der Gäste zu.

Die drei TSG-Treffer in den ersten 45 Minuten waren dann auch richtig schon anzusehen. Egal, ob Hasan Ülker nach einem schönen Dribbling mit einem Schuss ins lange Eck, Christopher Antwi-Adjej nach einer schnellen Sprockhöveler Balleroberung oder Finn Heiserholt nach einem tollen Pass von Antwi-Adjej.

Zur Pause wurde dann munter durchgewechselt. Vier neue Spieler brachte TSG-Trainer Robert Wasilewski, später dann noch drei weitere. Ganz klar, dass sich dass auf den Spielfluss auswirkte. Vor allem das Fehlen von Abwehr-Chef Raoul Meister machte sich bemerkbar. Die TSG kassierte in 15 Minuten drei Tore, fing sich danach aber wieder und hatte in der Schlussphase sogar die Chance zum 4:3, doch der gut gemeinte Pass von Ferhat Ülker auf Vincenzo Porrello kam nicht an.

Robert Wasilewski ärgerte sich zwischenzeitlich zwar, dass eine klare Führung verspielt wurde, kam dann aber doch zu einem positiven Fazit: „Es haben ja noch einige Leistungsträger draußen gesessen, und die jungen Spieler haben gezeigt, dass man sie immer bringen kann.“