Stefan Bock zeigt ganz starken Wettkampf

Stefan Bock (VfL Gevelsberg)
Stefan Bock (VfL Gevelsberg)
Foto: Michael Scheuermann

Gevelsberg..  Am Samstag stand für die Gevelsberger Turner der dritte Wettkampf der laufenden Landesligasaison an. In eigener Halle gegen die SG Wünnenberg/Elsen konnten die VfL-Athleten wieder auf die Unterstützung von Gideon Möllney setzen. Am Ende stand ein klarer 208,70:181,20-Sieg.

Zum Start musste der VfL am Boden vorlegen. Thorben Seeland begann und bekam eine klasse Wertung von 13,10 Punkten. Gideon Möllney legte nach und erturnte 12,00 Punkte. Zuletzt turnten die beiden Bodenspezialisten Robin Wienert und Stefan Bock. Beide zeigten anspruchsvolle, saubere und sehenswerte Übungen. Bock erhielt eine 13,60er Wertung, und Wienert erzielte mit 13,70 die Tageshöchstwertung an diesem Gerät. Damit ging der VfL mit 40,40:31,10 Punkten schon nach dem ersten Gerät deutlich in Führung.

Auch am nachfolgenden Pauschenpferd zeigten die Gevelsberger wenig Schwäche und bauten die Führung um weitere 4,90 Zähler aus. Besonders zu erwähnen ist hier Bock, der insgesamt einen sehr guten Tag erwischte und 12,40 Punkte an diesem Gerät verbuchte.

Robin Wienert setzte den Wettkampf an den Ringen fort und erhielt 10,80 Punkte. Der nach seiner Verletzungspause zurückgekehrte Gideon Möllney war gut in Form und erhielt eine 11,50er Wertung. Eine schöne Übung mit hohem Schwierigkeitsgrad zeigte Stefan Bock als letzter Turner an diesem Gerät und erhielt dafür 12,10 Punkte .

Durch die konstante Leistung der Gevelsberger Turner über die ersten drei Geräte hinweg vergrößerten sie den Abstand auf das konkurrierende Team weiter zum Zwischenstand von 107,90:91,10 Punkten.

Dieser Vorsprung verschaffte die nötige Sicherheit für die nächsten Geräte, so dass die Gevelsberger am Sprung auch einmal etwas riskieren konnten. Seeland (10,60) und Möllney (10,50) sprangen beide einen Überschlag. Wienert zeigte einen Überschlag mit ganzer Schraube, für den das Kampfgericht um Heimkampfrichter Jörg Hammes 11,20 Punkte notierte. Den Schlusspunkt setzte einmal mehr Stefan Bock mit seinem gebückten Tsukahara und erhielt neben 12,10 Punkten zudem auch eine Menge Applaus.

Am Barren zeigten die Gevelsberger weiter solide Leistungen und bauten die Führung um weitere 3,40 Punkte aus. Seeland legte vor mit 12,10 Punkten, gefolgt von Wienert (11,00) und Möllney (11,20). Bock beendete das Gerät mit einer Wertung von 13,50 Punkten.

Auch am Reck verschenkten die Gevelsberger keine Gerätepunkte an die Konkurrenz, obwohl den Turnern des VfL deutlich anzusehen war, dass die Kräfte nachließen. Eine saubere Übung zeigte nur noch Mannschaftsführer Martin Hirscher, der 9,60 Punkte erhielt.

In der Einzelwertung belegte Wienert mit 64,10 Punkten an sechs Geräten den zweiten Platz hinter Bock, der nach seinem starken Wettkampf 74,70 Punkte erturnte.

Fazit: Die 200-Punkte-Marke wurde geknackt, und drei weitere Wettkämpfe stehen noch aus. Die Gevelsberger hoffen, diese Leistung zu konservieren und sich gegen die kommenden Gegner weiterhin behaupten zu können.