Statt Wengen Start in Zauchensee

Ennepetal/Zauchensee..  Wenn der Abfahrtsweltcup am anstehenden Wochenende in Wengen beim Schweizer Klassiker schlechthin gastiert, wird der Ennepetaler Andreas Sander nicht am Start sein. Er wird beim zeitgleich stattfindenden Europacup im österreichischen Zauchensee auf die Rennpiste gehen. Grund ist, so seltsam das klingt, die derzeit gute Form von Sander.

„Die bisherigen Rennen, insbesondere Platz 21 in Santa Caterina, haben mir gezeigt, dass ich skifahrerisch wieder gut mithalten kann. Was jetzt noch fehlt für Top-Resultate ist einfach eine bessere Startnummer”, erklärt der Westfale. Da mit Wengen nun ein Rennen im Weltcup ansteht, in dem mehr als sonst die Startnummer über Sieg und Niederlage entscheidet, hat der 25-Jährige beschlossen, lieber die Doppelabfahrt in Zauchensee zu fahren. Sander: „Die Chance, dort gute FIS-Punkte einzufahren, ist etwas größer, als in Wengen Weltcup-Punkte zu bekommen. Dazu könnte ich mir mit zwei guten Rennen eine gute Startnummer im Europacup holen, um davon später in der Saison zu profitieren.”

Nach vielen Gesprächen hat Sanders Trainer den Plan abgesegnet, so dass er sich auf die Reise ins Salzburger Land begab. Die Rennen finden statt am heutigen Donnerstag und morgigen Freitag.