Sprockhövel wirbelt im Endspiel

Im Halbfinale setzte sich der spätere Kreis-Hallenmeister TSG Sprockhövel (blaues Trikot) mit 7:2 Toren gegen TSG Herdecke druch.
Im Halbfinale setzte sich der spätere Kreis-Hallenmeister TSG Sprockhövel (blaues Trikot) mit 7:2 Toren gegen TSG Herdecke druch.
Foto: WP Michael Kleinrensing

Hagen/Ennepe-Ruhr..  Der Hallen-Kreismeister der A-Junioren-Fußballer ist ermittelt. Die TSG Sprockhövel setzte sich im Endspiel des Hallenmasters in der Hagener Halle Mittelstadt mit 11:0 gegen den SV Hohenlimburg 10 durch. Dritte wurde die TSG Herdecke mit dem 5:3-Sieg gegen TuS Ennepetal im kleinen Finale.

Zwischenrunde

In der Zwischenrunde ging es um den Einzug ins Viertelfinale. Sprockhövel setzte sich gegen FC Wetter und SpVg Hagen 11 durch. Herdecke behielt die Oberhand gegenüber Herdecke-Ende und Haspe. Ennepetal ebnete sich den Weg über SSV Hagen II und VfB Schwelm. Überdies schaffte es Hohenlimburg gegen SuS Volmarstein und SC Obersprockhövel.

Spannende Viertelfinalspiele

Teils spannend, teils deutlich endeten die Begegnungen im Viertelfinale. Fast mühelos war der 7:1-Sieg des TuS Ennepetal gegen den FC Wetter. Für die Ennepetaler Treffer sorgten Alexander Hillenberg (2), Mustafa Saygili, Tarek Hammadi Attar (2), Labi Tahiri und Ilyas Kurnaz. Wetter gelang der Ehrentreffer zum zwischenzeitlichen 1:5 durch Niklas Ciglevic. Relativ deutlich war auch der Einzug ins Halbfinale vom SV Hohenlimburg 10 mit dem 4:0-Sieg gegen den FC Herdecke-Ende, bei dem Edin Kahrimanovic, Jerome Nickel, Fabrizio Bilardi und Christo Mpampalitsas trafen.

Da mussten sich die beiden weiteren späteren Halbfinalisten schon mehr mühen. Sprockhövel besiegte die Zweit-Vertretung des SSV Hagen mit 3:2. Die Jungs um Trainer Andrius Balaika mussten zunächst einen 0:2-Rückstand hinnehmen. Die SSV-Akteure David Hanke und Robin Becker hatten getroffen. Doch dank Sven Höltke (2) und Hasan Akkan drehte der spätere Turniersieger noch die Partie. Knapp auch der Sieg von Herdecke mit dem 2:1 gegen Volmar-stein. Pascal Trawinski und Mohamari El Mokhtari hatten zur 2:0-Führung getroffen, ehe Hendrik Kobinger den Endstand herstellte.

Kurzes Aufbäumen

Relativ klar setzten sich Sprockhövel und Hohenlimburg im Halbfinale durch. Der Westfalenligist Sprockhövel besiegte den A-Ligisten TSG Herdecke mit 7:2. Nach der 4:0-Führung durch Radu Maldea, Hasan Akkan (2) und Sven Höltke machte es Nikolai Böhner mit seinem Doppelpack noch einmal spannend, gab es ein kurzes Aufbäumen, ehe Kadir-Can Akgül (2) und Tufan Seker den Endstand herstellten.

Das Halbfinale bedeutete für den Bezirksligisten TuS Ennepetal die Endstation mit dem 1:4 gegen den Kreisligisten SV Hohenlimburg. Zwar verkürzte Mustafa Saygili zum zwischenzeitlichen 1:2, schließlich sorgten Edin Kahrimanovic, Christo Mpampalitsas, Manuel Pais und Yannick Quizin für den klaren Erfolg.

Torreiche Finalspiele

Torreich der Abschluss des zweitägigen Turniers: Im kleinen Finale gab es acht, im Endspiel elf Treffer. Im Kampf um „Bronze“ setzte sich die TSG Herdecke gegen den TuS Ennepetal mit 5:3 Toren durch. Ein enges Spiel. Für Herdecke hatten Mehmeth Sarapli, Nikolai Böhmer und Mourad El Hankouri sowie für Ennepetal Ilyas Kurnaz, Alexander Hillenberg und Kevin Neves Ferreira die Tore zum zwischenzeitlichen 3:3 markiert. Spannung pur. Schließlich sorgte Pascal Trawinski mit einem Doppelpack für den Sieg der Ruhrstädter.

Einseitig dagegen stellte sich das Endspiel dar. Der Klassenunterschied war beim 11:0-Sieg der TSG Sprockhövel gegen den SV Hohenlimburg 10 einfach zu groß. Überdies war Sprockhövel schwer auszurechnen, da sich mit Hasan Akkan (2), Tufan Seker (2), Haris Elezovic (2), Tobias Brauning (2), Radu Maldea, Sven Höltke und Kadir-Can Akgül gleich sieben Spieler in die Torschützenliste des Endspiels eintragen konnten.