Sport ganz ohne Leistungsdruck

Am Treffpunkt Schwelmebad ging’s bei bestem Herbstwetter los
Am Treffpunkt Schwelmebad ging’s bei bestem Herbstwetter los
Foto: Jens Pommerenke / AirPictures.de
Was wir bereits wissen
  • Geführter Langlauf fand bereits zum 27. Mal statt
  • 70 Teilnehmer gingen auf die 21 oder 14 Kilometer lange Strecke
  • Im Ziel warteten Grillspezialitäten auf die Läufer

Schwelm..  Zum 27. Mal hieß es am vergangenen Sonntag „Laufen rund um Schwelm“. Die Langlaufgruppe der TG Rote Erde Schwelm hatte zum traditionellen Langlauf rund um die Kreisstadt eingeladen, und viele waren gekommen.

Bei strahlendem Sonnenschein und sechs Grad Außentemperatur hieß es für 70 Aktive wieder Laufen, Walken und Biken. Die größte Gruppe der „Auswärtigen“ stellten wieder einmal die SF Ennepetal. Wie immer war dieser geführte Landschaftslauf durch die herbstlichen Wälder und Felder Schwelms mit 21 Kilometern und den vielen Anstiegen, recht anspruchsvoll.

Dabei ging es nicht darum, wer als Erster ins Ziel kommt, sondern um ein nettes Miteinander ohne Wettkampfcharakter unter Sportlern. Treffpunkt und Ziel war das Schwelmebad, von dem aus es dann zum Weißenfeld ging, dem Startpunkt. Von da aus ging es in drei geführten Laufgruppen mit unterschiedlichem Tempo, einer Mountainbikegruppe und einer Nordic-Walkinggruppe los.

Erste Verpflegung am Ehrenberg

Die Halbmarathon-Strecke verlief wieder vom Freibad im Westen Schwelms Richtung Königsfeld, Külchen und Winterberg. Dann ging es durchs Tal der Fastenbecke zum Ehrenberg, wo bei Kilometer elf die Aktiven an der ersten Verpflegungsstelle von Monika und Jens Meeske und Siggi Ebel empfangen wurden. Von hier aus konnten die Läufer wieder den direkten Weg zum Ziel antreten, so dass nur ungefähr 14 Kilometer gelaufen werden mussten. Die weitere Halbmarathon-Strecke führte an Langerfeld und der Oehde vorbei zum Döinghauser Spring. Am Höhenweg gab es bei Anja und Dirk Thiel noch eine zweite Verpflegungsstation, wo den Teilnehmern sogar Sekt angeboten wurde. So gestärkt waren die letzten fünf Kilometer über den Strückerberg durch das Martfeld bis zum Freibad ein Klacks für alle.

Die Mountainbiker absolvierten die komplette Strecke, die Nordic-Walker nahmen sich diesmal nur die kürzere Teilstrecke vor. Fürs nächste Jahr wollen sie jedoch die ganze Strecke in Angriff nehmen, versprach jedenfalls Steffi Bahr.

Läufer, Walker und Biker kamen angestrengt, aber gut gelaunt am Ziel an, zumal das Wetter mit schönstem Sonnenschein auch wunderbar mitgespielt hatte. Dort, am Freibad, gab es die Möglichkeit sich zu duschen. Außerdem warteten hier schon von den Helfern des Trägervereins zubereitete leckere Köstlichkeiten vom Grill auf die Läufer. So blieben viele noch in der Sonne auf dem Rasen sitzen, stärkten sich noch ausgiebig und ließen den Lauf in gemütlicher Runde ausklingen.