Spitzenspiel am Sonntag in München

Spitzenspiel am Sonntag mit dem VfL Wolfsburg beim FC Bayern München: Alexandra Popp
Spitzenspiel am Sonntag mit dem VfL Wolfsburg beim FC Bayern München: Alexandra Popp
Foto: dpa

Wolfsburg/Gevelsberg..  Der Frauen-Bundesligist VfL Wolfsburg um die Gevelsbergerin Alexandra Popp ist erfolgreich in die Rest-Saison gestartet. Die Fußballerinnen hatten mit dem 5:0-Sieg gegen Leverkusen die Ambitionen auf die Meisterschaft unterstrichen. „Heiße Eisen“ haben die Niedersächsinnen noch mit der Champions-League und dem DFB-Pokal im Feuer – ein Triple ist noch möglich.

Allerdings ist Wolfsburg nicht ganz zufrieden mit dem Einstand ins neue Jahr – trotz des eindeutigen Sieges. „Wir sind ziemlich schlecht in die Partie reingekommen und haben immer Phasen gehabt, wo wir noch nicht wach und einen Schritt zu spät am Ball waren. Leverkusen hat das sehr clever genutzt, den Ball laufen lassen und die freien Räume ausgespielt. Da können wir froh sein, dass wir wieder zu Null gespielt haben“, wird Torschützin Alexandra Popp auf der Wolfsburger Homepage zitiert. „Bei den gegnerischen Standards hat es noch zu lange gedauert, die Zuordnung zu finden. Leverkusen hatte nichts zu verlieren und war sehr aggressiv.“

Viel Arbeit also für die Wolsburgerinnen vor dem Spitzenspiel der Frauen-Bundesliga. Denn am kommenden Sonntag geht es für die Wölfinnen zum ärgsten Verfolger, zum FC Bayern München. Beide Mannschaften mussten noch keine Niederlage in der laufenden Saison einstecken. Wolfsburg (39:1 Tore) führt mit zwei Zählern Vorsprung, weil München (41:5 Tore) ein Remis mehr auf dem Konto hat. Das Hinspiel endete 0:0.

Mit dem DFB in Spanien

Bevor Popp & Co. der Start nach der Winterpause geglückt war, gab es intensive Vorbereitungen – sowohl mit der Mannschaft aus Wolfburg als auch im Nationalkader. Erst Faro in Portugal, dann Marbella in Spanien. Für die sechs Wölfinnen mit Torfrau Almuth Schult sowie Luisa Wensing, Babett Peter, Verena Faißt, Alexandra Popp und Lena Goeßling ging es nach der Rückkehr aus dem VfL-Trainingslager sechs Tage später mit dem DFB ins Wintertrainingslager.

Nach einem Leistungstest in Frankfurt hatte Bundestrainerin Silvia Neid die Zeit genutzt, um vor allem intensiv im taktisch-technischen sowie athletischen Bereich zu arbeiten. Die ersten Einheiten dienten den Spielerinnen als Vorbereitung auf die anstehende Weltmeisterschaft (6. Juni bis 5. Juli in Kanada). In der Woche vor dem Start in die Rest-Saison ging es für die ehemalige Spielerin des FC Silschede und ihre fünf Kolleginnen zurück nach Niedersachsen.

Erfolgreiche Testspiel

Übrigens gab es im einzigen Testspiel des Wolfsburger Wintertrainingslagers einen 5:1 (3:0)-Sieg gegen den Neunten der spanischen Primera Division, Sporting Club de Huelva. VfL-Cheftrainer Ralf Kellermann war mit der Leistung seiner Mannschaft sehr zufrieden. In einer weitgehend einseitigen Partie gingen die Wölfinnen durch Martina Müller in Führung (12.). Nur zwei Minuten später erhöhte Alexandra Popp auf 2:0. Ferner trafen Fischer, Magull und Sehan für Wolfsburg. Überdies gab es einen 5:0 (3:0)-Testspielsieg gegen den Zweitligisten SV Meppen. Müller (2), Ogimi (2), Bunte und Hansen trafen.