Sieben Teams stehen akut im Abstiegskampf

Szene aus dem Spiel TSG Herdecke - FC Wetter
Szene aus dem Spiel TSG Herdecke - FC Wetter
Foto: Valentin Dornis

Ennepe-Ruhr/Hagen.. Absteigen will niemand. Das gilt in den Profiligen wie in den Amateurklassen. So auch in der heimischen Fußball-Bezirksliga, Gruppe 6. Und da ist das Gedränge in der Nähe der Gefahrenzone nach dem letzten Spieltag deutlich größer geworden. Von den sieben Teams im unteren Tabellenbereich gewannen gleich vier.

„Gut, dass wir dabei waren“, stellte Sadat Dautovic, der Trainer des FSV Gevelsberg, nach dem 2:0-Sieg gegen die SG Hemer erleichtert fest. Nach zwei Dritteln der Saison sind die Mannschaften von Platz 10 bis 16 noch akut im Abstiegskampf engagiert. Ganze drei Zähler Vorsprung hat der Zehnte vor dem letzten Abstiegsplatz. Aktuell belegen VTS Iserlohn, TuS Wengern und VfK Iserlohn die Ränge, die in Richtung Kreisliga führen.

Jens Wilkus trifft dreifach

TuS Wengern gehörte dabei zu den Teams, die am Ostermontag die volle Punktzahl einfuhren. Beim 3:1-Auswärtssieg gegen den SSV Kalthof stach mit Jens Wilkus ein Spieler klar heraus. Er erzielte alle drei Treffer in einer Partie, in der die Brasberg-Elf zweimal Glück hatte, dass die Gastgeber nur den Pfosten trafen.

Auch der Geisecker SV konnte jubeln. Im Orstderby gegen den gleichfalls gefährdeten ETuS/DJK Schwerte behielt das Team von Trainer Hanno Leuer mit 4:2 die Oberhand. Die Entscheidung fiel in der Schlussviertelstunde, als Geisecke innerhalb von zehn Minuten mit drei Treffern aus dem 1:1 ein 4:1 machte.

Der SV Bommern brachte mit seinem 2:0-Erfolg bei der SpVg Hagen 1911 sogar fertig, was noch keinem Team in dieser Saison gelungen war. Nämlich den Emstern die erste Saisonniederlage beizubringen. „Wir haben schlecht gespielt und uns das Leben dann selbst noch schwerer gemacht“, haderte Elfer-Trainer Benjamin Knoche. In der 42. Minute sah Giuseppe Restieri wegen Nachtretens die Rote Karte. Zu diesem Zeitpunkt führte Bommern schon mit 1:0.

Alle sechs Tore erst nach der Pause

Zu den Verlierern des Spieltags gehörte der nächste Gegner des FSV Gevelsberg, VfK Iserlohn. Die Mannschaft vom Seilersee ging beim SC Berchum/Garenfeld mit 0:6 unter. Dabei ist bemerkenswert, dass alle Tore erst im zweiten Durchgang fielen. Als sich die Iserlohner in der 71. Minute durch eine Ampelkarte selbst schwächten, führten die Hohenlimburger mit 2:0.

Die Partie des nächsten Spieltages vom FSV Gevelsberg bei VfK Iserlohn wurde auf Donnerstag vorgezogen. Trainer Sadat Dautovic nennt den Grund: „Am Wochenende findet dort ein großes Turnier statt. Wir haben der Verlegung gerne zugestimmt.“

Durch die Niederlage von Hagen 11 ist die Situation für den FC Wetter an der Tabellenspitze entspannter geworden. Die Mannschaft kam zwar bei der TSG Herdecke nicht über ein 2:2-Remis hinaus, baute ihren Vorsprung aber trotzdem – dank der Elfer-Pleite – auf fünf Zähler aus. In der 90. Minute allerdings rechnete Trainer Fatih Esbe kaum noch damit, dass sein FC Wetter den Vorsprung an der Tabellenspitze noch ausbauen würde. Denn sein Team lag trotz Überzahl nach der Roten Karte gegen Mehmet Sahin (77.) im Derby bei der TSG Herdecke mit 1:2 zurück. Doch am Ende kam alles noch ganz anders: Durch ein Herdecker Eigentor in der Nachspielzeit des erst eine Viertelstunde zuvor eingewechselten Dardan Fazilja endete die Partie unentschieden. Und mit der ersten Niederlage von Hagen 1911 sind es eben jetzt fünf Punkte Vorsprung. Zufrieden war Esbe trotzdem nicht: „Herdecke hat heute gezeigt: So spielt man gegen den Tabellenführer. Mit Leidenschaft und Engagement.“