Sechs Jungs auf Sprung nach oben

Ennepetal..  Die A-Junioren des BVB mussten sich im letzen Jahr erst im Finale gegen die starken Brasilianer aus Mineiro geschlagen geben. Auch in diesem Jahr – allerdings diesmal im Halbfinale. Im Spiel um Plartz drei schafften die Schwarz-Gelden den 1:0-Sieg gegen Feyenoord Rotterdam.

Die Mannschaft von Trainer Marc-Patrick Meister hatte sich am Samstag und Sonntag den Gruppensieg erkämpft, spielt das Halbfinale am Montagmorgen gegen Mineiro. Der Coach wollte eigentlich wieder ins Endspiel: „Das Finale ist wieder unser Ziel, ein Sieg wäre sehr schön.“ Nicht nur sehr schön, auch die perfekte Vorbereitung für das Westfalenpokalfinale gegen den Erzrivalen Schalke 04 am kommenden Freitag.

In der Bundesliga wurden die BVB-Junioren Fünfter, für den Trainer kein so schlechtes Ergebnis: „Mit etwas Glück wäre vielleicht der vierte oder der dritte Platz drin gewesen.“ Außerdem freut er sich, das einige Spieler den Sprung in die U23 Mannschaft im Sommer machen werden. „Fünf oder sechs Jungs gehen in die Reservemannschaft, das können sie als Sprungbrett nutzen.“

Freuen kann sich die U19 über den Nachwuchs aus der B-Jugend. Einige Spieler, darunter der hochtalentierte Felix Passlack, sorgten zuletzt bei der U17-Europameisterschaft in Bulgarien für Furore, stoßen ab Sommer zum Team.

Auch die durchwachsene Saison der Profis macht sich laut Trainer Meister im Verein bemerkbar: „Klar, wenn man mal nicht in die Champions League kommt, schaut man natürlich schon auch zu den eigenen Talenten. Was für uns allerdings auch sehr schön ist.“

Nach dem eigenen Pokalfinale gegen den Schalke 04 geht es für die gesamte Mannschaft zum Saisonabschluss zum großen Pokalfinale nach Berlin.