SCO will beim Schlusslicht Revanche

Ennepe-Ruhr/Hagen..  Der SC Obersprockhövel hat am vergangenen Wochenende den Sprung auf den zehnten Platz geschafft. Am Ostermontag können die Obersprockhöveler, die lange auf einem Abstiegsplatz standen, ihre Position vielleicht noch ein bisschen festigen – denn dann geht es zum Schlusslicht SC Husen-Kurl.

In diesem Spiel ist der SCO in der Favoritenrolle. Für Trainer Sascha Höhle war das Hinspiel der letzte Einsatz als Spieler. Und dabei werde es auch bleiben, so der erst 31-Jährige, den schon seit Jahren Probleme an den Adduktoren plagen. „Ich würde ja noch gerne spielen“, sagt Höhle, „doch es geht wirklich nicht mehr.“ Die Einsätze von Muhidin Ramovic und Bülent Gündüz sind nicht sicher. „Wir werden aber eine gute Mannschaft zusammenbekommen“, sagt Höhle. „Und wir werden auch eine gute Bank haben.“

Ligakonkurrent Hasper SV tritt beim SV Herbede an. Gegen diesen Gegner gelang ihnen vor fast sieben Monaten der letzte Sieg. „Wie zuletzt in Günnigfeld ist das ein Sechspunktespiel“, weiß HSV-Trainer Werner Boss vor dem Duell des Tabellen-15. beim fünf Zähler besseren Elften Herbede. Und hofft nach drei Remis seit dem Rückrundenstart auf das erste durchschlagende Erfolgserlebnis. „Wenn wir mal ein gutes Spiel machen und dann auch noch gewinnen, springt der Funke richtig über“, ist er überzeugt.Von den Leistungen und dem Trainingseinsatz seiner Schützlinge ist der Hasper Coach nach wie vor überzeugt. „Wille und Trainingsfleiß sind da“, stellt er fest.