SCO fehlt es noch an Spielpraxis

TSG Sprockhövel –
Obersprockhövel 1:1 (0:0)

TSG Sprockhövel: von Hagen (46. Neumann) – Mack (46. Rößler) , Tank (46. Balaika), Oberdorf (46. Kwadwo), Akgül, Kraraca (46. Porrello), Bukowski (46. Kost), Ciccarelli (46. Akyürek), Maldea (46. Padovan), Elezovic (46. A. Wasilewski, Heiserholt. SC Obersprockhövel: Sczesny – F. Voshage (46. Hilger), Huster (46. Jonuzi), Najdanovic (46. Zebrowski), Joppe, Gündüz (65 Duic), Verres (46. Busch), Schwoche (46. Gummersbach), Schaub, Sieweke (46. Rosenbach), Eshetu-Hassen (46. Hofmann/75. Schwoche). Tore: 0:1 (52.) Tim Gummersbach; 1:1 (72.) Kadir Kan Akgül.

In dem kurzfristig vereinbarten Testspiel zeigte sich, dass vor allem der Landesligist aus Obersprockhövel in Sachen Spielpraxis noch Nachholbedarf hat. In der ersten Halbzeit sahen sich die Gäste im Prinzip einem Oberligisten gegenüber, der vorwiegend aus A-Junioren bestand. Aus dem Senioren-Kader war nur Torwart David von Hagen dabei. Aber die jungen Burschen aus dem Baumhof zeigten, dass sie in der Westfalenliga, der zweithöchsten deutschen Jugendklasse, spielen.

Beim SCO zeigte sich, dass sich die Personallage entspannt. Mit Tobias Voshage, Alex Valdix, Kevin Voss und Niklas Niedergethmann gibt es zwar noch vier Langzeitausfälle, doch ansonsten ist der Kader recht gut gefüllt. Erstmals zum Einsatz kam beim SCO der Winterzugang Bülent Gündüz.