Schwelmer Respekt vorm Schlusslicht

RE Trainer Norbert Krause.
RE Trainer Norbert Krause.
Foto: Michael Scheuermann

Schwelm..  In der Volleyball-Verbandsliga geht es eng zu. Vor Beginn der Rückrunde trennen den Tabellenzweiten RE Schwelm vom Sechsten, VV Humann Essen IV, gerade einmal vier Punkte. Für die Schwelmer gilt es deshalb den Abstand zu wahren und das erste Heimspiel des neuen Jahres zu gewinnen. Gegner SVE Grumme ist zwar Schlusslicht der Liga, aber keinesfalls zu unterschätzen.

Die Bochumer haben ihren zweiten Hauptangreifer wieder dabei und sind daher erheblich stärker einzuschätzen als beim Hinspiel, das die Schwelmer mit 3:1 gewannen. RE-Trainer Norbert Krause hat die Mannschaft bei einem Vorbereitungsturnier gesehen und urteilt: „Das wird viel schwerer werden.“ Zumal sein Team beim Vorbereitungsturnier am 4. Januar keine gute Leistung zeigte. Doch Krause ist durchaus zuversichtlich für die Partie am Sonntag (17.30 Uhr, Halle West). „Wir haben in dieser Woche wirklich gute Trainingseinheiten absolviert“, stellt er fest und fügt hinzu: „Ich gehe optimistisch in die Partie.“

Allerdings wird Zuspieler Stefan Riedel auch weiterhin fehlen. Er wurde aber am Montag endlich operiert, so dass zumindest perspektivisch wieder mit ihm geplant werden kann. Nicht dabei sein werden auch Sebastian Gri und Björn Hunstock. Während Gri sich bei der Arbeit das Knie verdreht hat, fällt Hunstock aus beruflichen Gründen einige Zeit aus. Ansonsten steht Krause aber sein Kader zur Verfügung. Allerdings wegen der Ausfälle nur mit den drei Mittelangreifern Sören Diehl, Sebastan Pohl und Patrick Zuchowski.

Der Gegner kann hingegen wohl aus dem Vollen schöpfen. Der 3:2-Sieg gegen Eintracht Dortmund am letzten Hinrundenspieltag nach vier Niederlagen in Folge wird Grumme Selbstvertrauen gegeben haben. Die Bochumer wollen natürlich vom Tabellenende wegkommen und ihr bisher sechs Zähler aufweisendes Punktekonto aufstocken.