Schwelm verlängert vorzeitig das Liga-Patent

Schwelm.. RE Schwelm –
Soester TV II 29:25 (11:10)

RE Schwelm: Litzki, Pape – Meuren (7), Bzergiannis (6), Rode (5/2), Wojtek (4), Möller (3), Klippel (2), Monsees (1), Schmitz, Kollbach, Arndt, Käsebier.

Alter und neue Handball-Landesligist ist und bleibt RE Schwelm. Mit dem 28:25 (11:10)-Sieg gegen die Reserve vom Soester TV haben die Spieler um Trainer Kai Henning das Liga-Patent um ein weiteres Jahr verlängert – und können den restlichen drei Saisonspielen gelassen und entspannt entgegen blicken.

Durchaus nervös begannen beide Mannschaften die vorentscheidende Begegnung. Das zeigte sich auch darin, dass die Akteure hüben wie drüben viele Chancen liegen ließen. Doch von einem Fehlwurf-Festival zu sprechen wäre falsch. Beispielsweise war zwischen den Schwelmer Pfosten mit Philipp Litzki ein Keeper, der an diesem Abend über sich hinaus ragte. Bereits vor der Pause deutete er an, dass er zur entscheidende Figur des Spiels werden würde. Seine klasse Leistung setzte sich auch nach dem Seitenwechsel fort.

So wurde der Keeper zum Grundstein für den letztlich ungefährdeten Erfolg. Immerhin drohte die Partie nach dem Seitenwechsel zugunsten der Gäste zu kippen, als die STV-Reserve mit 15:14 in Führung ging. Doch eine Energieleistung mit einem Lauf von sechs Treffern in Folge machte Schwelm schließlich alles klar. Fortan ließ sich der Gastgeber nicht mehr aus der Ruhe bringen, fortan war der Sieg und damit der vorzeitige Klassenerhalt nicht mehr in Gefahr. Überdies fehlten nun die Gäste jegliche Mittel, um den Kreisstädtern überhaupt noch gefährlich werden zu können.

„Die Deckung stand gut und vorne haben wir geduldig gespielt“, so Schwelms Trainer Kai Henning. „Das war unterm Strich richtig gut, wie wir agiert haben.“