Schwelm um Pokal in der Halle West

Die Tribüne der Halle des Märkischen Gymnasiums Schwelm bleibt Freitagabend leer. Denn das Achtelfinale um den WBV-Pokal zwischen Schwelm und Sechtem muss in der Halle West (20.30 Uhr) ausgetragen werden.
Die Tribüne der Halle des Märkischen Gymnasiums Schwelm bleibt Freitagabend leer. Denn das Achtelfinale um den WBV-Pokal zwischen Schwelm und Sechtem muss in der Halle West (20.30 Uhr) ausgetragen werden.
Foto: Christina Makarona

Schwelm..  Wenn am heutigen Freitagabend, 9. Januar, der Basketball-Zweitregionalligist RE Baskets Schwelm zum Achtelfinale im Kampf um den WBV-Pokal bittet, dann findet diese Partie gegen den Erstregionalligisten SG Sechtem nicht in der Halle des Märkischen Gymnaisums Schwelm (MGS) statt. Um 20.30 Uhr beginnt die Partie in der Halle West an der Holthausstraße.

Grund ist, dass die Korbanlage in der Halle des Märkischen Gymnasiums defekt ist. Einer der beiden Körbe lässt sich nicht ganz nach unten drehen – es fehlt etwa ein Meter. Somit ist ein reguläres Spiel völlig ausgeschlossen und der Umzug in die Halle West zwingend nötig. Die MGS-Anlage soll bis zum Ende der kommende Woche repariert sein

Die Kreisstädter um Spielertrainer Kristofer Speier schafften den Sprung in die vierte Pokalrunde mehr oder weniger mühelos. Gegen den Landesligisten SG Ruhrbaskets gab es zum Auftakt des Wettstreits einen 79:62-Sieg. Es folgte in Runde zwei das 77:70 gegen den Oberligisten ASC 09 Dortmund und in Runde drei das 74:59 gegen den Landesligisten Altenessener TV.

Endstation Achtelfinale hieß es für den Liga-Konkurrenten TuS Breckerfeld. Die Truppe um Trainer Falk Müller unterlag dem SV Hagen-Haspe, Spitzenreiter der 2. Regionalliga, mit 73:81. Bis zur vierten Runde hatten sich die Hansestädter den Weg geebnet über Landesligist Eintracht Dortmund (101:50), Landesligist BC Langendreer (90:57) und Bezirksligist FSV Jüchen (80:65).