Schwelm lässt Punkte in Hiddinghausen liegen

Ennepe-Ruhr..  In der Fußball-Kreisliga A, Gruppe 2, gab es beim Kopf-an-Kopf-Rennen um die Meisterschaft zwischen Voerde und Schwelm für den VfB einen herben Rückschlag. Die Kreisstädter verloren in Hiddinghausen. Die Voerder ließen sich indes vom eigenen Trainer Lars Möske, der den „Kloppo“ gab und zum Saisonende zurücktritt, nicht aus der Ruhe bringen, sie gewannen souverän. Im Kellerderby konnte Silschede gegen Sprockhövel II kein Ausrufezeichen setzen, sie trennten sich 2:2 unentschieden.

Hiddinghauser FV –
VfB Schwelm 2:1 (0:1)

Hiddinghauser FV: Jochmann – Heiermann (70. Hoppe), Ferreira, Lohmann, Carluccio, Balbo, Luque Exposito, Canstantini, Baunscheidt (65. Schweizer), Rings (50. Schneider), Suchan.
VfB Schwelm: Braun – Wende, Heinicke, Temel, Menge, Hellmeister, Hong-Gonzales, Ritter, Mehreteab, Söylemez, Owenier.
Tore: 0:1 (5.) Mehreteab, 1:1 (88.) Lohmann, 2:1 (90.) Exposito.

Nach der bitteren Niederlage mit zwei späten HFV-Toren war VfB-Coach Bastian Zarnekow restlos bedient: „Das Spiel war eine absolute Frechheit. Aber leider hat sich diese Entwicklung über die Trainingsbeteiligung und Einstellung der Spieler angedeutet. Das Spiel heute war die Krönung. Was wir an Einstellung vermissen lassen haben, hatte der Gegner an den Tag gelegt.“

BW Voerde –
TuS Esborn 4:0 (3:0)

BW Voerde : Hakenberg – Neumann, Zawadzki (59. Dülger), Rampelt, Salvo, Peiniger, Huwald (63. Malanovic), Akbaba (59. Padula), Elsche, Schipnik, Tanberg.
Tore: 1:0 (11.) Huwald, 2:0 (38.) Salvo, 3:0 (42.) Huwald, 4:0 (82. ET) Stumpf.

Kurz vor dem Saisonendspurt gab Lars Möske bekannt, dass es in der nächsten Saison nicht mit ihm am Voerder Seitenrand weitergehen wird. Er sprach gestern hauptsächlich über die Partie: „Meine persönliche Zukunft hatte heute keinen Einfluss. Wir haben tollen Fußball gespielt. Vielleicht hätten wir sogar höher gewinnen können, aber die drei Punkte haben wir uns verdient.“

FC Silschede –
TSG Sprockhövel II 2:2 (1:0)

FC Silschede: Jungermann – Heiermann, Popp, Heintze, Sortino, Schlieper, Flüs, Dschurinski, Grzyb, Rabe (80. Reetz), M. Schlieper.
TSG Sprockhövel: Landgraf – Kost, Meister, Lück (79. Keßler), Triestram (83. Niederreichsholz), Mack, Schulz, Oberc, Galisteo (90. Gries), Wantia, Kötter.
Tore: 1:0 (45.) Grzyb, 1:1 (63.) Galisteo, 2:1 (83.) Heintze, 2:2 (84. ET) Popp.

Gegen eine erneut verstärkte TSG-Reserve sah FC-Trainer „Kalla“ Kiewitt eine beherzte Leistung seiner Spieler: „Die Serie ohne Niederlage hält weiter an. Das und die generelle Leistung meiner Truppe macht mich sehr stolz. Wir hatten im Vorfeld ein paar Personalsorgen und heute haben alle zusammen diese Lücken geschlossen.“

TuS Ennepetal II –
TuS Haßlinghausen 3:1 (2:1)

TuS Ennepetal II: Ester – Imeri, Mehmedovic, Bende, Klein, Prottung (58. Rath), Bösebeck, Born, Gencer (68. Covreia), Drevermann, Kriz.
TuS Haßlinghausen: Petig – Kahler (73. Halder), Sirrenberg (58. Körner), Levering, Solmecke, Lobeck (58. Nötzel), Dittmann, Willeke, Daskiewicz, Stähler, Scherch.
Tore: 1:0 (5.) Kriz, 1:1 (26.) Levering, 2:1 (37.) Kriz, 3:1 (54.) Born.

Ennepetal erwischte einen frühen Start in die Partie, dies war fast ein Manko erzählte TuS-Trainer Frank Frielingsdorf: „Wir waren nach dem 1:0 zu früh zufrieden. Haßlinghausen kam zurück und erst dann ging nach vorne wieder was. Mit der Leistung und dem Sieg bin ich heute dennoch zufrieden.“ Weniger zufrieden war Haßlinghausens Trainer Ulli Alexius der seiner Mannschaft einen Punkt gegönnt hätte: „Ein Unentschieden wäre gerecht gewesen, aber dann dürfen wir nicht solche Fehler machen, wie beim 1:2, wo beim hohen Ball alle außer der Stürmer stehen bleiben und zugucken.“

SV Ararat Gevelsberg –
SC Obersprockhövel II 0:14 (0:3)

SV Ararat Gevelsberg: Aufermann – E. Celik, Castiglione, K. Sari, M. Sari, Narin, F. Celik, M. Celik, H. Sengül, Hagiyev, Kilic.
SC Obersprockhövel:
Bruns – Klatt, Heringhaus, Hustert (56. Voß), Calenberg, Valdix (52. Hilger), Schenkel, Reichelt, Schaub (63. Liesen), Voshage, Hofmann.
Tore: Hofmann (4), Schaub, Valdix, Calenberg (3), Voshage, Hilger (2), Voß (2).

Nach zuletzt zwei guten Leistungen geht es für den SV Ararat Gevelsberg wieder ganz steil bergab. SCO-Trainer Andreas Hain hatte dies so nicht erwartet: „Ich dachte, Ararat hätte sich wieder gefangen und den Gegner stärker eingeschätzt. Es lief aber sehr gut, weil wir immer mehr Spielfreude entwickelten.“

FC Herdecke-Ende –
SuS Volmarstein 5:3 (1:0)

Tore: 1:0 (43.) Habenstein, 1:1 (48.) Frenzel, 2:1 (60.) Grabowski, 3:1 (62.) Stoltenhoff, 4:1 (63.) Schlesinger, 4:2 (64.) Budak, 4:3 (70.) Pielot, 5:3 (80.) Grabowski.

Cemspor Hagen –
Berchum-Garenfeld II 2:2 (1:0)

Tore: 1:0 (14.) Isik; 2:0 (68.) Ferdi Celik; 2:1 (71.) Roggenkamp; 2:2 (85.) Meier.