Rüggeberg trennen je 20 Punkte von Meisterschaft und Abstieg

Marc Kiewitt (rotes Trikot) traf bisher 16-mal für RW Rüggeberg.
Marc Kiewitt (rotes Trikot) traf bisher 16-mal für RW Rüggeberg.
Foto: WP

Ennepetal..  Wenn es eine Mannschaft in der Fußball-Kreisliga A, Gruppe 2, gibt, die von sich behaupten kann auf einem sicheren „Mittelfeldplatz“ zu stehen, dann ist dieses RW Rüggeberg. Die Höhendörfler sind mit ihren derzeit 40 Punkten jeweils 20 Zähler von der Abstiegszone, wie auch vom Tabellenführer aus Voerde entfernt.

Mit dieser Ausbeute stehen die Rüggeberger jedoch keinesfalls im Mittelfeld – sie haben sich im oberen Tabellendrittel auf Platz vier festgesetzt und wollen noch den einen oder anderen Punkt holen.

„Wir hatten einen holprigen Start in die Saison, aber dann hat sich die Mannschaft gefunden und souverän oben eingependelt“, beschreibt der Sportliche RWR-Leiter Kai-Uwe Jesinghaus den Saisonverlauf aus seiner Sicht. Der Tabellenvierte hat schon jetzt – sechs Spiele vor dem Saisonende – fünf Punkte mehr auf dem Konto, als in der gesamten Vorsaison. Ebenso viele Punkte Vorsprung hat die Seißer-Elf auf die SpVg Linderhausen (Platz 6) und damit das anvisierte Saisonziel unter die ersten Fünf zu kommen derzeit in der Tasche.

Auf diesen Erfolgen, die auch auf den bisher 16 erzielten Treffern von Torjäger Marc Kiewitt basieren, ausruhen wollen sich die Rot-Weißen allerdings nicht. „Man hat uns nach dem Spiel gegen Silschede gesagt, dass bei uns die Luft raus wäre“, erzählt Jesinghaus und widerspricht dieser Aussage eindeutig. „Wir haben gegen Herdecke-Ende grandios gespielt und auch letzte Woche in Unterzahl bei Ennepetal II tolle Moral bewiesen. Wir sind noch heiß“, verspricht der engagierte Sportliche Leiter. Schon gegen Hiddinghausen an diesem Sonntag hofft er auf einen weiteren Sieg seiner Truppe und vor allem auch auf tollen Fußball.

Spaß beim Zuschauen

„Zusammen mit Frank Rohde hat Steve Seißer die Mannschaft charakterlich und taktisch toll aufgebaut. Wenn die Jungs sonntags ihr volles Potenzial abrufen, macht es Spaß zu zugucken“, so Jesinghaus.

Gegen den Hiddinghauser FV, der am vergangenen Sonntag erstmals auf einen zweistelligen Platz abgerutscht ist, wird schöner Fußball dennoch schwer. Die Sprockhöveler sind ein unangenehmer Gegner. Zuletzt haben sie dies gegen den VfB Schwelm mit dem überraschenden 2:1 unter Beweis gestellt. „Es wird nicht leicht, aber wir wollen weiter punkten“, so Jesinghaus.