Mit Sieg wäre Liga endgültig gesichert

RE-Trainer Kai Henning.
RE-Trainer Kai Henning.
Foto: Michael Scheuermann

Schwelm.. RE Schwelm –
Soester TV II So., 18 Uhr

Schwelm: Zehnter mit 18:16 Pkt (7 Siege, 4 Remis, 11 Niederlagen; 604:632 Tore)-
Soest II: Vorletzter mit 13:31 Pkt (6 Siege, 1 Remis, 15 Niederlagen; 663:711 Tore).
Hinspiel: Schwelmer 35:36-Niederlage.
Wo: Schwelmer Halle West.

„Wenn wir das Spiel gewinnen, sind wir durch“, weiß RE-Trainer Kai Henning um die Bedeutung des Spiels. Mit den Gästen kommt allerdings nochmals eine harter Brocken in die Halle West. „Das wird sicherlich kein schönes, aber ein sehr umkämpftes Spiel“, so die Prognose des Trainer. Mit welchem Kader die Soester in der Kreisstadt auflaufen, ist noch unklar. Die Gäste könnten Unterstützung aus der ersten Mannschaft mitbringen. Im Hinspiel hat RE in den ersten dreißig Minuten nahezu perfekt dem Spiel seinen Stempel aufgedrückt. Mit acht Toren Vorsprung ging es in die Kabine, nach desolater zweiter Hälfte ging Soest als Sieger vom Parkett. Hennig: „Das darf uns nicht noch mal passieren.“

Die Gäste sind in der Offensive breit aufgestellt, verlassen sich nicht auf einen oder zwei Haupttorschützen. In der Deckung agieren sie zumeist mit einer sehr offensiven Abwehrvariante. Dem wollen die Schwelmer mit der Unterstützung der Zuschauer, viel Leidenschaft in der Deckung sowie dem starken Tempospiel begegnen.

Außer die Langzeitausfälle Jan Gundlach, Marvin Birkelbach sowie Daniel Schrouven sind voraussichtlich alle Spieler einsatzfähig, auch wenn einige noch Trainingsrückstand haben.